https://www.faz.net/-gpf-9lwhr

Ursachen für Kindesmissbrauch : Entsetzen und Jubel über ein Schreiben von Benedikt XVI.

Hier steht garantiert nichts Anstößiges drin: Benedikt mit der Vatikanzeitung Bild: dpa

In seinem „Klerusblatt“ veröffentlicht der ehemalige Papst Benedikt XVI. Theorien zur Ursache für den Kindesmissbrauch in der Kirche. Für Teile erntet er jede Menge Kritik und Unverständnis.

          4 Min.

          Als Papst Benedikt XVI. vor gut sechs Jahren seinen Rücktritt erklärte, gelobte er, er werde sich in ein für ihn umgebautes ehemaliges Vatikan-Kloster zurückziehen, sich dem Gebet und der Andacht widmen. Nun hat Benedikt, der am Dienstag 92 Jahre alt wird, ein fast zwanzig Seiten langes Schreiben zum sexuellen Missbrauch in der Weltkirche veröffentlicht. Verfasst hat er es für das „Klerusblatt“, die Verbandszeitschrift der bayerischen Kleriker.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Vorab wurde der Text – im deutschen Original sowie in verschiedenen Übersetzungen – in der italienischen Presse und auf einschlägigen katholischen Websites veröffentlicht. In der Einleitung teilt der emeritierte Papst mit, der Text beruhe auf Notizen, die er im Zusammenhang mit der globalen Kinderschutzkonferenz im Vatikan vom 21. bis 24. Februar zusammengetragen habe, um „den ein oder anderen Hinweis zur Hilfe in dieser schweren Stunde“ zu geben. Mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin sowie mit Papst Franziskus selbst habe er die geplante Veröffentlichung abgesprochen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.