https://www.faz.net/-gpf-9mcv4

Urlauber werden zurückgeholt : Explosionen bei Razzia in Sri Lanka

  • Aktualisiert am

Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte vor einer Moschee während des Freitagsgebets Bild: AFP

Am Ostersonntag haben Selbstmordattentäter in Sri Lanka mehr als 250 Menschen getötet und hunderte verletzt, doch die Gefahr weiterer Anschläge bleibt.

          4 Min.

          Nach den Anschlägen vom Ostersonntag mit mehr als 250 Toten in Sri Lanka ist es dort bei einer Razzia zu drei Explosionen und einer Schießerei gekommen. In einem Wohnhaus im Osten des Landes wurden am Freitagabend bei mutmaßlichen Islamisten zunächst unter anderem mehrere Sprengstoffwesten, Materialien zur Herstellung von Bomben und eine Drohne gefunden, wie die Polizei mitteilte.

          Die Sicherheitskräfte entdeckten zudem eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Kleidung, die von einem angeblichen Bekennervideo der Attentäter vom Ostersonntag stammen könnten, die das Sprachrohr des IS verbreitet hatte. Sieben junge Muslime wurden festgenommen.

          Kurz darauf wollten die Polizisten und Soldaten in der Nähe zwei weitere Häuser durchsuchen; dabei gab es in einem der Gebäude drei Explosionen. Anschließend wurde auf die Einsatzkräfte geschossen. Es schloss sich eine rund zweistündige Schießerei an. Nach ersten Berichten gab es mindestens einen Verletzten mit Schusswunden.

          Mehrere mutmaßliche Terroristen verschanzten sich. Der Ort des Geschehens befindet sich nicht weit von der Stadt Batticaloa, wo am Ostersonntag eine Kirche angegriffen worden war.

          Reiseveranstalter Tui organisiert Rückreisen

          Die Polizei hatte zuvor über neuerliche Anschlagspläne von Islamisten in dem Inselstaat berichtet. Weil auch das Auswärtige Amt vor Trips nach Sri Lanka warnt, organisiert der Reiseveranstalter Tui Deutschland nun die Rückreisen all seiner Kunden aus dem Land. Auch andere deutsche Reiseveranstalter boten kostenlose Stornierungen gebuchter Reisen an.

          Der „Lonely Planet“ hatte Sri Lanka zuletzt noch zum Top-Reiseziel dieses Jahres erklärt. „Es besteht grundsätzlich die Gefahr von weiteren Anschlägen“, hieß es vom Auswärtigen Amt. Von nicht notwendigen Reisen in die Hauptstadt Colombo werde abgeraten. Eine große internationale Artenschutz-Konferenz der Länder des CITES-Abkommens, die im Mai in Sri Lanka stattfinden sollte, wurde aufgrund der Anschläge verschoben.

          Sri Lankas Polizei teilte mit, dass Islamisten unter der Führung des Hasspredigers Mohammed Zaharan Geheimdienstinformationen zufolge Moscheen der Sufisten – einer Strömung im Islam mit mystischen Traditionen - angreifen wollten. Radikale Islamisten betrachten Sufisten-Anhänger wegen deren Toleranz anderen Religionen gegenüber als Feinde. Die Sicherheitsvorkehrungen an Sufisten-Moscheen wurden laut Polizei erhöht. Nur in wenigen islamischen Gotteshäusern fanden allerdings Freitagsgebete statt.

          Zaharan – auch Zaharan Hashim genannt – gilt als Anführer der Gruppe National Thowheeth Jamaath, die für die Anschläge vom Ostersonntag verantwortlich gemacht wird. Er sprengte sich nach Angaben der Regierung in einem der Hotels in Colombo in die Luft.

          Amerikanische Botschaft warnt vor weiteren Anschlägen

          Die amerikanische Botschaft in Colombo hatte bereits vor Anschlagsplänen gewarnt und gemahnt, Gotteshäuser von Freitag bis Sonntag zu meiden. Auch Touristenziele, Flughäfen, Hotels, Krankenhäuser, Restaurants, Märkte und andere öffentliche Orte könnten Ziele sein, hieß es. Schulen und Universitäten sollen erst am 6. Mai wieder öffnen.

          Obwohl sich Dutzende Verdächtige in Gewahrsam befanden, waren einige noch auf freiem Fuß. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise auf sechs Gesuchte – vier Männer und zwei Frauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.