https://www.faz.net/-gpf-9zcxj

Wieder Urlaub in Spanien? : Vier Wochen Quarantäne für ein paar Tage am Strand

Abgesperrt: diee Cala Major auf Mallorca Bild: Reuters

Lufthansa will zwar vom 1. Juni an wieder nach Mallorca fliegen. Aber Ausländer, die in Spanien landen, dürfen von Freitag an zwei Wochen lang ihre Unterkunft nicht verlassen.

          2 Min.

          Die Ankündigung weckte Hoffnung. Vom 1. Juni an starten laut dem neuen Lufthansa-Flugplan täglich bis zu drei Flüge aus Frankfurt nach Palma de Mallorca. Auch mehrere Reiseanbieter haben die Balearen schon wieder in ihrem Sommerprogramm. Doch die Rückkehr an die spanischen Strände könnte anders aussehen als erträumt. Am Dienstag kündigte die spanische Regierung an, dass sich alle Reisenden, die aus dem Ausland ankommen, 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben müssen. Das bedeutet für Urlauber, dass sie 14 Tage lang ihr Hotel oder ihre Ferienwohnung nur mit Gesichtsmaske zu dringend nötigen Anlässen verlassen dürfen – Strand und Tapasbars wären in Sichtweite, aber erst einmal unerreichbar. Die Neuregelung, mit denen sich Spanien an ähnliche Vorschriften in Deutschland und anderen EU-Staaten anpasst, tritt am Freitag in Kraft. Wer aus Spanien nach Deutschland zurückkehrt, muss zwei Wochen in häusliche Quarantäne: Für ein paar Tage Bewegungsfreiheit am Strand würde sie dann in beiden Ländern zusammen vier Wochen dauern.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Noch sind die Grenzen in Deutschland wie in Spanien ohnehin geschlossen. Eine Verordnung des spanischen Innenministeriums, die am Dienstag ebenfalls im Staatsanzeiger veröffentlicht wurde, stellt klar, dass vom 15. Mai an nur spanische Staatsangehörige, Einwohner in Spanien mit Nachweis des gewöhnlichen Aufenthalts und grenzüberschreitende Arbeitnehmer einreisen dürfen. Von ihrem Status wird abhängen, was mit den deutschen Eigentümern von Ferienwohnungen geschieht, von denen einige mit Brandbriefen an die Regierung der Balearen auf eine baldige Rückkehr gedrängt hatten.

          Von Madrid nicht einfach ans Mittelmeer

          Doch das könnte auch jetzt schwierig bleiben: „Die bloße Tatsache, eine Immobilie zu besitzen, beweist nicht den Wohnsitz in Spanien“, teilte das Innenministerium in Madrid am Dienstag mit. Ohne eine spanische Meldebescheinigung dürfte es wohl auch nicht gehen. Zudem verweist das Ministerium darauf, dass im Zuge der schrittweisen Lockerungen bis Ende Juni nicht einmal Spanier die Grenzen ihrer Heimatprovinz überschreiten dürfen. Wer zum Beispiel in Madrid wohnt, kann bisher nicht ans Mittelmeer fahren.

          Die spanische Regierung strebt für den grenzüberschreitenden Reiseverkehr eine europäische Lösung an. An diesem Mittwoch will die Europäische Kommission einen Plan beschließen, der die Mitgliedstaaten ohne Zeitvorgaben auffordert, Kontrollen im Schengen-Raum „in koordinierter Weise aufzuheben, wenn sich deren epidemiologische Situation hinreichend einander nähert“. Am Freitag tagen dann die EU-Verkehrsminister. In der CDU mehren sich die Forderungen nach einer raschen Öffnung der innereuropäischen Grenzen. In einem Eilantrag hatte am Montagabend das niedersächsische Oberverwaltungsgericht die generelle Quarantänepflicht für Menschen außer Vollzug gesetzt, die aus dem Ausland einreisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel stellt sich in Berlin in der Bundespressekonferenz den Fragen der Journalisten.

          Corona-Liveblog : Merkel: „Grenzkontrollen sind für uns die Ultima Ratio“

          Kanzlerin sieht Erfolge in der Pandemiebekämpfung +++ „Wir werden alles dafür tun, die Lieferkette zu sichern“, sagt Merkel mit Blick auf den Impfstoff +++ Schulen und Kitas haben bei Öffnung Priorität +++ 20.398 Neuinfektionen in Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.