https://www.faz.net/-gpf-a7c4w

Urban Gardening in Singapur : Wo die Gärten in den Himmel wachsen

Über den Dächern von Singapur: Der Gärtner Bjorn Low, der Gründer von „Edible Garden City“, baut hoch oben Bananen an. Bild: Martin/Le Figaro Magazine/laif

Singapur will unabhängiger von Lebensmittelimporten werden. Der Gärtner Bjorn Low richtet Anbauflächen ein – überall, wo sich das winzigste Plätzchen bietet. In unbesetzten Parkhäusern, auf Balkonen, Dächern und Grünstreifen.

          4 Min.

          Auf den letzten Metern versperrt eine Baustelle den Weg in die Oase. Bauarbeiter leiten einen Bagger über die Fahrbahn. Erst dann kann die Taxifahrt durch den südostasiatischen Stadtstaat Singapur weitergehen. Sie endet nach ein paar Minuten in einem Gebiet, in dem das Grau der Stadtarchitektur durch tropisches Grün verdrängt wird. Zwar ist die Hektik der Metropole auch hier allgegenwärtig. Baulärm liegt in der Luft. Gut hundert Meter dürften die Hochhäuser nebenan schon in den Himmel gewachsen sein. Sie ragen wie drohende Steinmonster über dem Garten in die Höhe, der sich in ihrem Schatten ausbreitet. Doch ländlicher geht es mitten in der Millionenmetropole kaum. Auf der „Citizen Farm“, die auf dem Gelände einer früheren Haftanstalt im südostasiatischen Stadtstaat Singapur aufgebaut wurde, gedeihen Kräuter, Gewürze und Gemüse.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Jalan Penjara heißt die Straße auf Malaysisch, die auf den kleinen Gemüsehof führt, zu Deutsch: Gefängnisstraße. Es ist staatliches Land, das den Betreibern der kleinen Farm von der Regierung überlassen wurde. Da Singapurs Grund und Boden zu mehr als achtzig Prozent dem Staat gehört, sei es so gut wie unmöglich, privat an Ackerland zu kommen, sagt Sarah Rodriguez. Die Singapurerin arbeitet für den Betreiber der Farm, das Kleinunternehmen „Edible Garden City“. Sie steht während des Gesprächs neben einem Beet, aus dem Schokoladenduft aufsteigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?