https://www.faz.net/-gpf-7k20u

Untersuchung : Französische Experten: Arafat wurde nicht vergiftet

  • Aktualisiert am

Nationalheiliger: Arafat auf einer Zeichnung in Gaza-Stadt, neben ihm der religiöse Führer der Hamas, Scheich Jassin (l.) Bild: AP

Wurde der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat vergiftet? Nein, sagen jetzt französische Forscher, die den Leichnam als drittes unabhängiges Team untersucht haben. Nur ein Team aus der Schweiz glaubt an die Gift-These.

          Der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat wurde nach Einschätzung französischer Experten nicht vergiftet. Das verlautete am Dienstag aus mit den Ermittlungen der französischen Justiz vertrauten Kreisen. Arafat war im November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris im Alter von 75 Jahren verstorben, seine Witwe vermutet, dass er vergiftet wurde.

          Das französische Expertenteam ist eines von dreien, das den Tod Arafats unabhängig von den anderen untersucht hat. Nach der Exhumierung des Leichnams vor rund einem Jahr hatten sowohl russische als auch französische und Schweizer Experten Gewebeproben unter anderem aus Arafats Rippe und dem Becken entnommen und auf Hinweise auf eine Polonium-Vergiftung untersucht.

          Das Schweizer Team hatte Anfang November seine Untersuchungsergebnisse veröffentlicht und darin vermutet, dass Arafat vergiftet wurde. Das russische Team hatte diese Frage zuvor bereits ebenfalls negativ beantwortet. Damit kommen nun zwei von drei Teams zu dem Schluss, dass Arafat entgegen der Vermutung seiner Witwe nicht  vergiftet wurde.

          Weitere Themen

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.