https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/unterricht-fuer-maedchen-in-afghanistan-die-geheimschule-von-kabul-18137930.html

Bildung für Mädchen : Die Geheimschule von Kabul

In einem provisorischen Gebäude werden in einem Hinterhof in Kabul, Afghanistan, in einer geheimen Schule Mädchen der 7. und 8. Klasse unterrichtet. Bild: Daniel Pilar

Die Taliban verwehren Mädchen den Zugang zum Unterricht an weiterführenden Schulen. Nicht alle nehmen das hin. Wie eine mutige Frau den Unterricht organisiert.

          4 Min.

          Ein kleiner Innenhof irgendwo in den Außenvierteln von Kabul. Draußen brennt die Sonne schon am frühen Morgen auf die staubigen Straßen. Drinnen, hinter der hohen Mauer, ist die Luft noch kühl. Zwei kleine Obstbäume spenden angenehmen Schatten, darunter ein paar Sonnenblumen, die ihre schlaksigen Hälse in die Höhe strecken. Weiter hinten führt eine Treppe hinauf zu einer Terrasse, auf der unter einem Zeltdach ein neuer Raum entstanden ist. Hier sitzt, morgens um sechs, Roya mit fünf Mädchen auf weichen Teppichen und ergründet mit ihnen, was mit dem Wasser geschieht, wenn es den Siedepunkt erreicht.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Chemiestunde in einer geheimen Mädchenschule in Kabul. Reihum lesen die Kinder in ihren Schulheften die Erklärungen vor, zwischendurch zeichnet Roya drei Kästen an die Tafel, die die Aggregatszustände darstellen sollen. Fest – flüssig – gasförmig. Fünf Augenpaare blicken gespannt auf ihre Lehrerin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.