https://www.faz.net/-gpf-9h8bi

Umfrage : Union gewinnt vor Parteitag in der Gunst der Wähler

  • Aktualisiert am

Die drei Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz, Friedrich Merz (l-r), Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn Bild: dpa

Kurz vor der Wahl der neuen CDU-Parteispitze legen die Konservativen in einer Umfrage zu. Auf den Chefposten scheint Friedrich Merz die besten Aussichten zu haben.

          Wenige Tage vor der Wahl eines neuen CDU-Vorsitzenden legt die Union in der Gunst der Wähler zu. Verglichen mit der Vorwoche legte sie um zwei Punkte zu und kommt nun auf 28 Prozent der Stimmen, wie „Bild am Sonntag“ vorab unter Berufung auf eine Emnid-Umfrage unter 1531 Personen berichtete.

          Die Grünen mussten dagegen zwei Zähler abgeben und kommen noch auf 19 Prozent. Unverändert bleiben die Werte von SPD (15 Prozent), AfD (15 Prozent), FDP (neun Prozent) und Linke (neun Prozent).

          Bei den CDU-Delegierten ist Friedrich Merz derzeit der Favorit. Er kommt auf 144 Stimmen, gefolgt von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit 99 Stimmen, wie „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf eine Umfrage unter den Delegierten berichtete. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn liege mit 29 Delegierten auf dem dritten Platz.

          Bislang hätten 272 Delegierte eine Wahlentscheidung getroffen. 190 Delegierte gaben an, sie seien noch unentschlossen, 182 wollten ihre Wahl nicht verraten.

          Weitere Themen

          Mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte Video-Seite öffnen

          Ermittlungen in Frankfurt : Mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte

          Die Beamten sollen unter anderem einer NSU-Opfer-Anwältin einen Drohbrief gefaxt haben, der mit 'NSU 2.0' unterzeichnet gewesen sei und in dem unter anderem das „Schlachten“ ihrer Tochter angedroht wurde. Auch die Privatadresse der Familie sei genannt worden.

          Kramp-Karrenbauer vor SPD-Konkurrenten

          Sonntagsfrage : Kramp-Karrenbauer vor SPD-Konkurrenten

          Die neue CDU-Vorsitzende würde in einer Direktwahl sämtliche Sozialdemokraten deutlich überflügeln. Altkanzler Schröder warnt die Partei derweil vor einem Linkskurs. Wahlen würden in der Mitte gewonnen, sagt er.

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.