https://www.faz.net/-gpf-9nh4l

EU-Erweiterung : Albanien entzweit Union und SPD

  • Aktualisiert am

EU-Erweiterung? Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Edi Rama (Ministerpräsident der Republik Albanien) Ende April in Berlin. Bild: dpa

Die EU plant, mit Albanien und Nordmazedonien Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. CDU/CSU wollen das verzögern – und stellen sich somit gegen die SPD.

          Die Union will sich gegen eine schnelle Aufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien stemmen. „Es wird Oktober werden, bis es zu einer Entscheidung kommt“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Europaausschusses, Gunther Krichbaum, der Deutschen Presse-Agentur. Mit einem positiven Votum der 28 Mitgliedstaaten schon Mitte Juni werde es „sicherlich nichts“.

          Der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), dringt dagegen auf eine rasche Aufnahme der EU-Beitrittsgespräche. „Jetzt ist es an der EU, zu liefern“, schreibt Roth in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwoch). „Wir stehen im Wort und sollten unsere Zusagen einhalten.“ In Nordmazedonien und Albanien seien „greifbare Fortschritte“ erzielt worden.

          Am Mittwoch will die EU-Kommission die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit den beiden Balkanländern empfehlen. Der zuständige Kommissar Johannes Hahn hatte der dpa schon im April gesagt, dass er mit einer positiven Entscheidung der Brüsseler Behörde nach der Europawahl rechne. Die endgültige Entscheidung liegt aber bei den EU-Staaten und könnte schon 18. Juni bei einem Treffen der Europaminister in Luxemburg fallen.

          In Deutschland muss allerdings der Bundestag grünes Licht geben – und das geht nur, wenn die CDU/CSU-Fraktion sich nicht querstellt. Die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen wird vor allem in den Niederlanden, Dänemark und Frankreich kritisch gesehen.

          Die EU-Staaten hatten der Aufnahme von Verhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien bereits im vergangenen Juni grundsätzlich zugestimmt. Der eigentliche Beginn der Gespräche wurde aber von weiteren Reformfortschritten abhängig gemacht. Hahn hatte bereits gewarnt, eine Verschiebung und die Nichtanerkennung objektiv erbrachter Fortschritte seitens der Beitrittskandidaten könne dramatische Folgen für die betroffenen Länder und die gesamte Region haben.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.