https://www.faz.net/-gpf-u81j

Unicef-Konferenz : Rekrutierung von Kindersoldaten soll nicht straflos bleiben

  • Aktualisiert am

Ishmael Beah: Einst Kindersoldat, jetzt Gastredner auf der Unicef-Konferenz Bild: dpa

Auf einer internationalen Konferenz in Paris haben sich 58 Staaten dazu verpflichtet, den Einsatz von Minderjährigen in Konflikten strafrechtlich zu verfolgen. Aber nicht alle betroffenen Staaten nahmen überhaupt teil.

          Zum Abschluss der internationalen Konferenz über Kindersoldaten in Paris haben sich 58 Staaten dazu verpflichtet, den Einsatz von Minderjährigen in Konflikten strafrechtlich zu verfolgen. Verantwortliche dürften nicht mehr straffrei bleiben, hieß es in einem am Dienstag verabschiedeten Schlussdokument des zweitägigen Treffens.

          Zu den Unterzeichnern des juristisch nicht bindenden Textes gehören mehrere Staaten, in denen Kindersoldaten eingesetzt wurden, darunter Sudan, Tschad, Somalia, die Demokratische Republik Kongo (das frühere Zaire), Nepal und Sri Lanka. Zwei der am stärksten betroffenen Staaten, Birma und die Philippinen, nahmen dagegen nicht an der Konferenz teil.

          „Kindersoldaten zuerst als Opfer sehen“

          Die Zahl der Kindersoldaten wird weltweit auf 250.000 bis 300.000 geschätzt. Die von Frankreich und den UN-Kinderhilfswerk Unicef veranstaltete Konferenz hatte es sich zum Ziel gesetzt, zehn Jahre nach einem ähnlichen Treffen in Südafrika die bisher erzielten Erfolge zu bilanzieren und die damals verabschiedeten Leitlinien zum Umgang mit dem Problem zu aktualisieren.

          Durch die „Zusagen von Paris“ versprachen die Staaten nun, bei Friedensschlüssen nach kriegerischen Konflikten keine Amnestie für Verbrechen gegen Kinder zuzulassen. Sie fordern zudem, dass Kinder, die im Krieg selbst Verbrechen begangen haben, „zuallererst als Opfer einer Verletzung internationalen Rechts und nicht nur als mutmaßliche Schuldige angesehen werden“. Für sie könnten nur international anerkannte Grundsätze der Jugendgerichtsbarkeit gelten. Hauptziel müsse die Wiedereingliederung der Betroffenen in die Gesellschaft sein.

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Migrationsgipfel auf Malta : Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Auf dem Minigipfel auf Malta wird sich zeigen, ob es in der Flüchtlingsfrage eine Lastenteilung in der EU gibt oder ob es beim Widerstreit nationaler Interessen bleibt. Selbst eine Einigung könnte noch viele Probleme offen lassen.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.