https://www.faz.net/-gpf-992vt

Unicef-Bericht : Boko Haram soll fast 1000 Kinder entführt haben

  • Aktualisiert am

Freigelassene nigerianische Schuldmädchen, hier auf einem Foto Ende März 2018 Bild: AFP

Viele der in den vergangenen fünf Jahren entführten Kinder sind zwar wieder frei, doch noch immer befinden sich über 100 Mädchen unter Kontrolle der Boko Haram. Die Terrorgruppe soll auch für andere Greueltaten in Nigeria verantwortlich sein.

          1 Min.

          Die Terrorgruppe Boko Haram hat seit 2013 mehr als 1000 Kinder im Nordosten Nigerias entführt. Darunter sind auch die 276 Mädchen, die aus einer Schule in Chibok verschleppt wurden, teilte Unicef am Freitag zum vierten Jahrestag der Massenentführung am 14. April 2014 mit. Inzwischen konnten viele fliehen oder kamen durch Lösegeld oder Gefangenenaustausch frei. Doch noch immer warteten die Familien von über 100 der Mädchen auf die Rückkehr ihrer Töchter, so das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

          „Der vierte Jahrestag der Chibok-Entführung ist eine Erinnerung daran, dass Kinder im Nordosten Nigerias weiterhin in schockierend hoher Zahl Opfer von Angriffen werden“, sagte der Leiter von Unicef in Nigeria, Mohamed Malick Fall. „Sie werden immer wieder gezielt angegriffen und sind brutaler Gewalt zu Hause, in Schulen und an öffentlichen Plätzen ausgesetzt.“

          Der Angriff auf eine Schule in Dapchi, bei dem vor kurzem fünf Mädchen getötet wurden, sei der jüngste Hinweis darauf, dass es kaum noch sichere Orte für Kinder in Nordost-Nigeria gibt, sagte Fall. „Diese wiederholten Angriffe auf Kinder in Schulen sind völlig skrupellos.“ Heranwachsende hätten ein Recht auf Bildung und Schutz; das Klassenzimmer müsse ein sicherer Ort sein.

          Seit Beginn des Konflikts in Nordost-Nigeria vor etwa neun Jahren seien mindestens 2295 Lehrkräfte getötet und mehr als 1400 Schulen zerstört worden, so das Hilfswerk. Die meisten Schulen konnten wegen der schweren Beschädigung oder anhaltender Gewalt nicht wieder öffnen.

          Die nigerianischen Behörden haben laut Unicef zugesagt, Schulen sicherer zu machen und besser vor Angriffen zu schützen. Die Organisation fordert ein Ende der Angriffe auf Schulen und aller schweren Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder.

          Weitere Themen

          EU will Künstliche Intelligenz fördern Video-Seite öffnen

          Chance und Risiko zugleich : EU will Künstliche Intelligenz fördern

          Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für „vertrauenswürdige“ Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Die Technik bietet enorme wirtschaftliche Chancen, aber auch viele Risiken.

          Topmeldungen

          Bodo Ramelow (Linke) am 18. Februar in Erfurt

          Thüringen : Alle zurück auf Los

          Nach der Absage von Christine Lieberknecht ist in Thüringen abermals alles offen. Bis Freitag wollen die Beteiligten eine Lösung finden. Nur wie?
          Beutellose Staubsauger haben das Unternehmen groß gemacht – eine Erfolgsgeschichte, die Jake Dyson fortführen will.

          Jake Dyson im Interview : Staubsauger statt Elektroautos

          Jake Dyson hat sich lange gewehrt, ins milliardenschwere Familienunternehmen zu folgen. Im Gespräch verrät er, was sich geändert hat, warum es mehr junge Ingenieure braucht und was von Dysons E-Auto übrig geblieben ist.
          Kräftemessen: Barr und Trump im Juli 2019 vor dem Weißen Haus

          Amerikanische Justiz : Trump macht Barr das Leben schwer

          Der Präsident und sein Justizminister streiten darüber, wer der oberste Gesetzeshüter des Landes ist. Und Donald Trump erregt wieder Aufmerksamkeit mit einer Reihe von Begnadigungen und Strafmilderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.