https://www.faz.net/-gpf-8ysew

Kommentar : Orbáns Niedertracht

Kein aufrichtiger Demokrat, sondern einer mit Hang zum Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán Bild: Reuters

Ungarn ist nicht Russland, Orbán nicht Putin. Aber es gibt unheilvolle Parallelen zwischen den beiden Ländern.

          Ungarn ist nicht Russland. In Budapest muss ein Oppositionspolitiker nicht fürchten, auf dem Weg zu einer Demonstration verhaftet zu werden, und friedliche Demonstranten werden dort nicht grundlos zu Hunderten verprügelt und festgenommen. Dass Ungarn nicht Russland ist, gilt auch für das NGO-Gesetz, das am Dienstag vom Parlament in Budapest beschlossen worden ist: Im Vergleich zu dem russischen Gesetz über „ausländische Agenten“ ist es ein stumpfes Schwert, ja nicht einmal ein ordentlicher Knüppel.

          Wer die NGO-Gesetze Ungarns und Russlands in polemischer Absicht gleichsetzt, verharmlost erstens den Druck, unter dem die russische Zivilgesellschaft in Putins Diktatur steht, und hilft zweitens dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und seinen Büchsenspannern: Es ist ihnen ein Leichtes, solche Vorwürfe zu entkräften. Die ungarische Regierung plant die Übertreibungen ihrer Kritiker in ihrer eigenen Propaganda offensichtlich fest ein.

          Dabei gibt es tatsächlich eine Parallele zwischen dem russischen Original und der ungarischen Light-Version: Es geht in beiden Fällen darum, Kritik an der Regierung als Verrat am eigenen Volk zu stigmatisieren. Die Behauptung der ungarischen Regierung, mit dem Gesetz solle die Öffentlichkeit Klarheit über die Finanzen der Nichtregierungsorganisationen bekommen, ist ein billiger Vorwand: Erstens mussten NGOs auch bisher schon Rechenschaft ablegen, und zweitens pflegen wenigstens die namhaften NGOs in Ungarn die geforderte Transparenz schon bisher von sich aus. Dass sie in dem Gesetz eine Schikane sehen, ist daher ebenso verständlich wie ihre Ankündigung, sich mit allen rechtlichen Mitteln dagegen zu wehren.

          Die Begleitmusik macht den Ton aus

          Die eigentliche Niedertracht des ungarischen NGO-Gesetzes liegt freilich nicht in dem, was das Parlament beschlossen hat, sondern in der Begleitmusik, die Orbán und seine Getreuen dazu gespielt haben. In der schwangen starke verschwörungstheoretische und antisemitische Töne mit: Nichts anderes ist das Mantra, der ungarischstämmige amerikanische Milliardär George Soros wolle mit seinen Stiftungen unter dem Deckmantel der Zivilgesellschaft in Ungarn umfassend Macht ausüben.

          Rechtsextremisten benutzen den Namen Soros seit langem als Chiffre für jüdische Weltverschwörungen. Anständige demokratische Politiker spielen mit so etwas nicht. Orbán tut es.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.