https://www.faz.net/-gpf-ah1cx

Ungarns Oppositionskandidat : Fidesz oder Nicht-Fidesz

Der ungarische Oppositionskandidat Péter Márki-Zay nach seinem Sieg in der Abstimmung in Budapest am 17. Oktober Bild: AFP

Ungarns Oppositionsbündnis ist äußerst heterogen. Dass es sich trotzdem auf den gemeinsamen Kandidaten Péter Márki-Zay einigen konnte, liegt vor allem an Ministerpräsident Viktor Orbán.

          3 Min.

          Die zusammengeschlossene Opposition in Ungarn hat sich per Urwahl auf einen gemeinsamen Spitzenkandidaten geeinigt, der bei der Parlamentswahl 2022 Ministerpräsident Viktor Orbán herausfordern soll. Es ist der christlich-konservative Péter Márki-Zay, Bürgermeister der südungarischen Stadt Hódmezövásárhely. Er führt damit die Liste des äußerst heterogenen Bündnisses von sechs Parteien zwischen linksgrün und rechtskonservativ an, die das Ziel eint, Orbán und seine national-konservative Partei Fidesz abzulösen.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Der Zusammenschluss ist eine Konsequenz des von Orbán maßgeblich zu eigenen Gunsten gestalteten ungarischen Wahlrechts mit starkem Mehrheitscharakter, in dem eine zersplitterte Opposition keine Chance hat. Die nun veranstaltete Vorwahl war für Ungarn präzedenzlos. Teilnehmen durften alle Wahlberechtigten in zwei Runden. In der Stichwahl, deren Ergebnisse am Sonntagabend vorlagen, setzte sich Márki-Zay mit 57 Prozent klar gegen die andere verbliebene Bewerberin Klára Dobrev durch. Als Erfolg feierten die Veranstalter, dass mehr als 600.000 Ungarn teilgenommen haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.