https://www.faz.net/-gpf-ag2wz

Oppositionsvorwahl in Ungarn : Eine Allianz gegen Orbán

Wer vertritt Ungarns Opposition: Wahlberechtigte warten vor einer Wahlstation in Budapest am 20. September Bild: AFP

Die ungarische Opposition will Ministerpräsident Orbán in Bedrängnis bringen, indem sie gemeinsame Kandidaten aufstellt. Doch die Vorwahlen werden von einem Internet-Absturz überschattet. Steckt China dahinter?

          2 Min.

          In Ungarn sind die Vorwahlen des Links-rechts-Oppositionsbündnisses, mit denen gemeinsame Kandidaten für die Wahl im Jahr 2022 bestimmt werden sollen, nach einem am Wochenende erlittenen Computer-Systemabsturz am Montag wiederaufgenommen worden. Die Ursache für die Panne, die sich am Samstagvormittag kurz nach dem Beginn der Vorwahlen ereignete, ist weiter unklar. Die Organisatoren sprachen von einem Cyberangriff, die Regierung von Inkompetenz. Die Frist für die Vorwahlen ist um zwei Tage bis zum 28. September verlängert worden.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Dem Oppositionsbündnis gehört ein halbes Dutzend sehr unterschiedlicher Parteien an: MSZP (sozialistisch), DK (linksliberal), Párbeszéd (sozialdemokratisch-grün), LMP (grün-liberal), Momentum (bürgerlich-liberal), Jobbik (rechts-national). Gemeinsames Ziel ist es, Ministerpräsident Viktor Orbán und seine national-konservative Fidesz/KDNP-Koalition abzulösen. In allen Wahlen seit 2010 hatte Orbán davon profitiert, dass die Opposition untereinander tief zerstritten war, und zwar auch innerhalb des linken Lagers, schon gar zwischen den linksliberalen Parteien und der ursprünglich rechtsextremen Jobbik.

          Nur ein Oppositionskandidat soll gegen Orbán antreten

          Orbán nutzte die 2010 errungene Zweidrittelmehrheit im Parlament aus, um diese Verfassungsmehrheit zu zementieren: Das Wahlrecht wurde einseitig so zugespitzt, dass ein starkes Mehrheitselement die stärkste Einzelpartei begünstigt. 106 der 199 Parlamentssitze werden in Wahlkreisen bestimmt, in denen der jeweils stärkste Kandidat mit einfacher Mehrheit gewinnt. Die übrigen 93 Sitze werden auf die Listen proportional zum Parteiergebnis verteilt.

          Die Parteien des Oppositionsbündnisses treten nun mit je eigenen Listen an, aber einem gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Regierungschefs. Hoffnungen hierauf machen sich der Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony (dessen Partei Párbeszéd kaum Aussichten hat, die Fünfprozenthürde zu überwinden), die Europaabgeordnete Klára Dobrev (DK) und der Jobbik-Vorsitzende Péter Jakab. Außerdem wollen die Oppositionsparteien sich in allen Wahlkreisen hinter den jeweils aussichtsreichsten Bewerber stellen und ihre anderen Kandidaten zurückziehen.

          Spitzenkandidat und Wahlkreiskandidaten sollen nun in den Vorwahlen bestimmt werden, an denen jeder Wahlberechtigte im eigenen Wahlkreis teilnehmen darf. Dazu muss man sich online anmelden. Diese Online-Anmeldung war es, die am Samstag zusammenbrach. Einige Oppositionspolitiker bezichtigten die Regierung, die das zurückwies.

          Andere verwiesen auf chinesische Server, von denen aus massenweise Zugriffe das System überlastet hätten. Ein Sprecher sagte am Sonntag: „Der Angriff war viel größer, als wir uns das vorgestellt hatten. Es gibt jedoch noch keine Beweise dafür, dass die Regierung oder ausländische Kräfte das gesamte System hacken wollten.“ Am Montagfrüh gab es nach Angaben des Online-Nachrichtendienstes Telex abermals Probleme, die aber im Laufe des Vormittags behoben worden seien.

          Weitere Themen

          „Wie Rom ohne Vatikan“

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk. Sie selbst gab sich so nüchtern wie immer.

          Chrupalla mit Coronavirus infiziert

          AfD-Fraktionschef : Chrupalla mit Coronavirus infiziert

          Die AfD-Bundestagsfraktion hat bekannt gegeben, dass ihr Vorsitzender Tino Chrupalla sich mit dem Coronavirus infiziert hat. An der konstituierenden Sitzung des Bundestags kann er nicht teilnehmen.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.