https://www.faz.net/-gpf-6z7hv

Ungarn : Orban nominiert Ader für Präsidentenamt

  • Aktualisiert am

Janos Ader auf einem Foto aus dem Jahr 2006 Bild: dpa

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat Janos Ader für das Amt des Präsidenten vorgeschlagen. Orban habe den Europaabgeordneten als Kandidaten benannt, sagte der Fraktionschef der Fidesz-Partei, Janos Lazar.

          1 Min.

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat am Montag den Europa-Abgeordneten Janos Ader für das Amt des Staatspräsidenten nominiert. Die Fraktion der rechts-konservativen Regierungspartei Fidesz (Bund Junger Demokraten) billigte Orbans Vorschlag einstimmig, erklärte Fidesz-Fraktionschef Janos Lazar in Budapest. Orban ist zugleich auch Fidesz-Vorsitzender.

          Ader, der wie Orban ein Mitbegründer der heutigen Regierungspartei ist, soll dem zu Monatsbeginn zurückgetretenen Pal Schmitt im Amt nachfolgen. Dieser war über eine Plagiatsaffäre im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit gestolpert. Die Wahl Aders durch das Parlament werde am 2. Mai erfolgen, fügte Lazar hinzu. Sie gilt als sicher.

          Der Fidesz hat in der Volksvertretung eine Zweidrittelmehrheit. Das Staatsoberhaupt wird in Ungarn für fünf Jahre gewählt. Maximal sind zwei Amtsperioden möglich. Ader gilt dem Regierungschef gegenüber als loyal. Während Orbans erster Regierungszeit von 1998 bis 2002 war er Parlamentspräsident, später - als sich Orbans Partei in der Opposition befand - Fidesz-Fraktionschef.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.