https://www.faz.net/-gpf-6z7hv

Ungarn : Orban nominiert Ader für Präsidentenamt

  • Aktualisiert am

Janos Ader auf einem Foto aus dem Jahr 2006 Bild: dpa

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat Janos Ader für das Amt des Präsidenten vorgeschlagen. Orban habe den Europaabgeordneten als Kandidaten benannt, sagte der Fraktionschef der Fidesz-Partei, Janos Lazar.

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat am Montag den Europa-Abgeordneten Janos Ader für das Amt des Staatspräsidenten nominiert. Die Fraktion der rechts-konservativen Regierungspartei Fidesz (Bund Junger Demokraten) billigte Orbans Vorschlag einstimmig, erklärte Fidesz-Fraktionschef Janos Lazar in Budapest. Orban ist zugleich auch Fidesz-Vorsitzender.

          Ader, der wie Orban ein Mitbegründer der heutigen Regierungspartei ist, soll dem zu Monatsbeginn zurückgetretenen Pal Schmitt im Amt nachfolgen. Dieser war über eine Plagiatsaffäre im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit gestolpert. Die Wahl Aders durch das Parlament werde am 2. Mai erfolgen, fügte Lazar hinzu. Sie gilt als sicher.

          Der Fidesz hat in der Volksvertretung eine Zweidrittelmehrheit. Das Staatsoberhaupt wird in Ungarn für fünf Jahre gewählt. Maximal sind zwei Amtsperioden möglich. Ader gilt dem Regierungschef gegenüber als loyal. Während Orbans erster Regierungszeit von 1998 bis 2002 war er Parlamentspräsident, später - als sich Orbans Partei in der Opposition befand - Fidesz-Fraktionschef.

          Weitere Themen

          Klimaproteste im Braunkohlerevier Video-Seite öffnen

          Sitzblockade an Zugstrecke : Klimaproteste im Braunkohlerevier

          Die Demonstranten wollten mit einer Sitzblockade den Braunkohletransport nahe dem Tagebau Garzweiler behindern. Auch die Brände im Amazonas waren ein wichtiges Thema für die Teilnehmer der Demonstration.

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Am Sonntag gehen in Hongkong wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails. Die Polizei setzt erstmals Wasserwerfer ein – aber offenbar zunächst nur, um damit Barrikaden von der Straße zu spülen.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.