https://www.faz.net/-gpf-9hy9n

Ungarn-Kommentar : Nicht kritikfähig

Viktor Orbán tut die jüngsten Proteste in Ungarn als „hysterisches Geschrei“ ab. Das sagt mehr über ihn selbst aus als über seine Gegner.

          Auch wenn sie über die Weihnachtstage ihren Schwung verlieren sollten, haben die Demonstrationen in Ungarn ein Licht darauf geworfen, warum das Land allenfalls noch eine im Schröderschen Sinn lupenreine, aber keine richtige Demokratie mehr ist.

          Dabei spielt keine Rolle, was man von dem Überstundengesetz hält, gegen das sich die Proteste richten. Es geht vielmehr um sein Zustandekommen und um den Umgang von Regierungschef Viktor Orbán mit der darauf folgenden Kritik. Ein Kennzeichen demokratischer Systeme ist es, dass vor der Verabschiedung von Gesetzen im Parlament ordentlich über Für und Wider diskutiert wird. In Ungarn ist es jedoch inzwischen die Regel, dass das nicht mehr geschieht, sondern dass Orbáns Partei Gesetze einfach durchpeitscht, ohne dass die Opposition die Bühne dafür bekommt, ihre Argumente zu Gehör zu bringen.

          Zu demokratischen Gepflogenheiten gehört es auch, dass sich eine Regierung mit den Argumenten ihrer Kritiker auseinandersetzt. Orbán sagt mehr über sich selbst als über seine Gegner, wenn er die jüngsten Proteste als „hysterisches Geschrei“ abtut.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren : Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie?

          Generation der Schwerhörigen Video-Seite öffnen

          WHO-Warnung : Generation der Schwerhörigen

          Mehr als eine Milliarde junger Menschen weltweit könnten schwerhörig werden, weil sie zu laute Musik über Kopfhörer hören. Seit 2010 sei die Zahl der Betroffenen weltweit von 360 Millionen auf 460 Millionen Menschen angestiegen, teilte die WHO mit.

          Die Krise der Repräsentation

          FAZ Plus Artikel: Gastbeitrag : Die Krise der Repräsentation

          In Brandenburg müssen Parteien demnächst ihre Listenplätze bei Landtagswahlen geschlechtergerecht vergeben. Der Jurist Christoph Möllers fragt in einem Gastbeitrag: Ist das wirklich verfassungswidrig? So klar ist die Lage nicht.

          Topmeldungen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Beten könnt ihr später

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, wie schlecht es um die internationale Zusammenarbeit steht: Dieses Mal werden nicht alte Freundschaften aufgewärmt, sondern Vereisungen sichtbar.
          Stimmt nicht mit Trumps Entscheidung zum Truppenabzug aus Syrien überein: General Joseph Votel

          Truppenabzug aus Syrien : Ranghoher General widerspricht Trump

          Die Terrormiliz IS sei noch lange nicht besiegt, sagt der Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte im Mittleren Osten in einem Interview. Auch ein einflussreicher Parteikollege Trumps warnt in München vor den Folgen des Truppenabzugs aus Syrien.
          Das Logo der Jungen Alternative auf einem Bundeskongress.

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. exklusiv : Chats belegen Extremismus in AfD-Parteijugend

          Der F.A.Z. liegen Chatverläufe vor, die verfassungswidrige Positionen von Landesvorstandsmitgliedern der „Jungen Alternative“ in Hessen belegen. Laut dem Landesvorstand der AfD-Parteijugend handelt es sich um „authentische Beweisstücke“.
          Wie hat es seine Nichte unter die besten Fünf geschafft? Außenminister Mevlüt Çavusoglu neben Präsident Erdogan im November in Paris

          Brief aus Istanbul : Die letzte Tomate gehört dem türkischen Volk

          Mit Gott und günstigem Gemüse wirbt die AKP vor den Kommunalwahlen um Stimmen. Zugleich versucht sie mit allen Mitteln Nachrichten zu unterdrücken, die an der Parteibasis für Unruhe sorgen könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.