https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ungarn-ausgehoehlte-demokratie-15020570.html

Ungarn : Ausgehöhlte Demokratie

Der gewiefte ungarische Präsident Viktor Orbán wendet gegenüber Kritikern Mittel an, die an die frühen Methoden Putins und Erdogans erinnern. Geht auch Orbán bald zu offener Unterdrückung über?

          1 Min.

          Für sich allein genommen stellen die meisten jener ungarischen Gesetze, die von der EU kritisiert werden, keine Gefahr für die Demokratie dar. Aber ihre Summe ergibt in Verbindung mit der brachialen Rhetorik der nationalkonservativen Regierungspartei gegenüber Kritikern ein anderes Bild. Ministerpräsident Viktor Orbán ist taktisch zu geschickt für einen frontalen Angriff auf demokratische Institutionen und Grundrechte, aber er höhlt sie immer weiter aus. Dabei wendet er – etwa gegenüber kritischen Medien – Mittel an, derer sich auch Putin und Erdogan bedienten, bevor sie zur offenen Unterdrückung übergegangen sind.

          Daher hat die Mehrheit im Europäischen Parlament Recht, wenn sie Ungarn als Test für die Bereitschaft und Fähigkeit der EU bezeichnet, auf die Verletzung ihrer Gründungswerte durch einen Mitgliedstaat zu reagieren. Das Problem dabei ist: Die für die Einleitung eines Verfahrens zuständigen Regierungen können wegen des Zwangs zur Einstimmigkeit nichts unternehmen, solange sich gleichzeitig in Polen die Kaczynski-Regierung an der Zerstörung demokratischer Institutionen versucht.

          Budapest : Pro-EU-Demo in Ungarn

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schon im Frühjahr mussten viele ­Flüchtlinge in  Turnhallen ausharren.

          Steigende Zahlen : Die neue Flüchtlingskrise

          Immer mehr schutzsuchende Menschen kommen nach Deutschland. Mancherorts werden die Schlafplätze knapp – und gleichzeitig kratzen Inflation und Gasknappheit an der so oft beschworenen Solidarität.
          Pragmatisch Giorgia Meloni gibt sich im Wahlkampf moderat. und kühl kalkulierend:

          Vor der Wahl in Italien : Meloni könnte Italiens neues Experiment werden

          Die rechtsnationale Politikerin Giorgia Meloni könnte die Wahlen gewinnen. Womit rechnen die Unternehmen? Was befürchten die europäischen Partner? Bislang hat sich ihre Partei im Regierungshandeln pragmatisch gegeben.
          Wer hat schon drei Hände?

          Die Karrierefrage : Wie viel Multitasking ist möglich?

          Staubsaugen in der Videokonferenz, aufploppende Chatnachrichten während der Vertragsformulierung: In der digitalen Arbeitswelt passiert viel gleichzeitig. Wie bewältigen wir das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.