https://www.faz.net/-gpf-10qki

Unfalltod : Gerichtsmediziner: Haider war betrunken

  • Aktualisiert am

Wenige Stunden vor seinem Tod: Haider mit Patrizia Zernatto bei einer Party in Velden Bild: dpa

Der Kärntner Landeshauptmann hatte bei seinem tödlichen Unfall nach Angaben von Gerichtsmedizinern 1,8 Promille Alkohol im Blut. Jörg Haider habe „selbst den höchsten Preis gezahlt, den man zahlen kann, nämlich sein Leben“, ließ seine Familie verlauten.

          Der Kärntner Landeshauptmann hatte bei seinem tödlichen Unfall in der Nacht zum Sonntag Haider zum Unglückszeitpunkt einen Wert von 1,8 Promille Alkohol im Blut. Das bestätigte der Sprecher des Bündnisses Zukunft Österreich (BZÖ), Stefan Petzner. Die Gerichtsmedizin habe diesen Wert festgestellt, heißt es beid er österreichischen Nachrichtenagentur APA. Eine weitere Stellungnahme der Behörden und von Haiders Familie werde es nicht geben, sagte Petzner.

          Petzner und Haiders Familie appellierten am Mittwoch an die Medien, die Berichterstattung über den tödlichen Unfall in der Nacht zum Samstag zu beenden. Es sei niemand verletzt worden, „sondern Jörg Haider selbst hat den höchsten Preis gezahlt, den man zahlen kann, nämlich sein Leben“.

          Der BZÖ-Chef war auf dem Heimweg von einer politischen Abendveranstaltung mit seinem Dienstwagen tödlich verunglückt. Er kam nach einem Überholmanöver bei Klagenfurt von der Straße ab und war nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit 142 Stundenkilometern unterwegs, etwa doppelt so schnell wie an dieser Stelle erlaubt.

          Polizisten am Unfallort bei Lambichl in der Nähe von Klagenfurt

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.