https://www.faz.net/-gpf-9lzwn

UN-Flüchtlingskommissar : Kämpfe erschweren Lage der Flüchtlinge in Libyen

  • Aktualisiert am

Kämpfer einer bewaffneten Gruppe, die der von den Vereinten Nationen unterstützten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch angehören, stehen bei einem beschädigten Geländewagen. Bild: dpa

Man sei besonders besorgt über die Situation in Libyen, erklärte der UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Berlin. Die neuen Kämpfen bedrohten die Fortschritte in den Flüchtlingslagern.

          1 Min.

          Der UN-Flüchtlingskommissar, Filippo Grandi, hat sich besorgt über die Lage der Migranten in Libyen geäußert. Das Flüchtlingshilfswerk UNCHR habe in den vergangenen Monaten Zugang zu etlichen Lagern in dem nordafrikanischen Land bekommen, sagte Grandi am Montag vor einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Aber die neuen Kämpfe drohten, die Fortschritte wieder zunichtezumachen. „Wir sind besonders besorgt über die Situation in Libyen“, sagte Grandi. Die Kämpfe machten es dem UNHCR sehr schwer, seine Aufgaben zu erfüllen. Auch das Auswärtige Amt verwies auf die sich angesichts der Kampfhandlungen verschlechternde Lage. Immer mehr Menschen flöhen innerhalb Libyens vor den Kämpfen, die Arbeit von Hilfsorganisationen sei eingeschränkt.

          Merkel sagte, dass sie am Montag mit Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi über die Lage in Libyen gesprochen habe. Dort rücken Truppen des im Osten des Landes herrschenden Generals Chalifa Haftar auf die Hauptstadt Tripolis vor, in der die international anerkannten libysche Regierung sitzt. Regierungsloyale Einheiten haben den Vormarsch vorerst gestoppt. Haftar wird vor allem von Ägypten, Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien unterstützt.

          Libyen ist eines der zentralen Transitländer für afrikanische Migranten, die nach Europa wollen. Viele Tausende leben unter sehr schlechten Bedingungen in Lagern, die teilweise unter Kontrolle einzelner Milizen stehen. Immer wieder gibt es Berichte über Folterungen und Zwangsarbeit. Das UNHCR bemüht sich seit Jahren, Zugang zu diesen Lagern zu bekommen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.