https://www.faz.net/-gpf-9ds88

Kämpfe im Jemen : UN-Ermittler werfen Saudi-Arabien Kriegsverbrechen vor

  • Aktualisiert am

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition traf Mitte des Monats einen Schulbus im Jemen. Bild: dpa

Saudi-Arabien und seine Verbündeten greifen zivile Einrichtungen im Jemen an. Das müsste geahndet werden, fordern Fachleute der Vereinten Nationen. Die Lage könnte weiter eskalieren.

          Die UN-Kommission zu Jemen hat der Militärkoalition unter Saudi-Arabien Kriegsverbrechen zur Last gelegt. Gezielte Luftangriffe auf zivile Ziele hätten viele Menschenleben gefordert, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Kommission. Militärflugzeuge der Koalition hätten in den vergangenen Jahren Wohngebiete, Märkte, Beerdigungen, Hochzeiten, Gefängnisse, zivile Schiffe und Gesundheitseinrichtungen angegriffen. Zudem verletze die Koalition mit der Blockade von Seehäfen, Flughäfen und Landverbindungen in den Jemen das humanitäre Völkerrecht, erklärte der Vorsitzende der Kommission, der Tunesier Kamel Jendoubi.

          Unterdessen warnte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR vor einer weiteren Eskalation der Kämpfe um die strategisch wichtige Hafenstadt Al Hodeida. Durch die Stadt gelangen in normalen Zeiten vier Fünftel aller Lebensmittel in den Jemen. Hunderttausende Menschen sind der Organisation zufolge auf der Flucht. Es bestehe die Gefahr, dass viele Kinder auf der Flucht von ihren Eltern getrennt und Frauen Opfer sexueller Gewalt würden. Das UNHCR versuche, den Geflohenen Schutz und eine sichere Unterkunft zu bieten.

          Straffreiheit verleitet zu neuen Verbrechen

          Seit Juni versucht die Saudi-Koalition Al Hodeida von den Huthi-Rebellen zu erobern. Auch den Rebellen wirft die Jemen-Kommission grobe Verstöße gegen das Völkerrecht vor. Laut dem Gremium, das seit 2017 im Auftrag des UN-Menschenrechtsrats ermittelt, setzen die Milizen Waffen mit einer weiten Streuung in städtischen Kampfzonen ein und nehmen damit zivile Opfer in Kauf. Laut den UN wurden im Jemen-Konflikt seit März 2015 mindestens 6600 Zivilisten getötet und mehr als 10.500 verletzt.

          Wie die UN-Fachleute verlangt auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, dass alle Täter des Jemen-Konflikts zur Rechenschaft gezogen werden. Bislang jedoch herrsche Straffreiheit, die zu weiteren Verbrechen verleite.

          Der Konflikt hat eine dramatische humanitäre Katastrophe in einem der ärmsten Länder der Welt ausgelöst. Fast drei Viertel der 27 Millionen Jemeniten sind auf Hilfe angewiesen, um überleben zu können. Seit März 2015 unterstützt die von Saudi-Arabien geführte Koalition den Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Seine Regierung kämpft gegen die Huthi-Rebellen, die von Iran Hilfe erhalten.

          Weitere Themen

          Absturz eines Superstars

          FAZ.NET-Sprinter : Absturz eines Superstars

          Nachdem Airbus das Aus des A380 verkündet hat, versprechen die Verhandlungen mit den Gewerkschaften Spannung. Und die Union verschärft vor der Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat ihren Ton – aus Angst um die Akzeptanz des deutschen Asylsystems.

          Topmeldungen

          Das Logo der Wikipedia.

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.