https://www.faz.net/-gpf-9l2cd

Krise in Venezuela : UN werfen Venezuela schwere Menschenrechtsverletzungen vor

  • Aktualisiert am

UN-Menschenrechtsbeauftragte Michelle Bachelet zu der aktuellen Lage in Venezuela Bild: AFP

Die UN-Menschenrechtsbeauftragte spricht in Genf von 37 gezielt getöteten Menschen und zahlreichen willkürlichen Verhaftungen. Ihr Vorwurf richtet sich besonders an die staatlichen Sicherheitskräfte.

          Die UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet erhebt schwere Vorwürfe gegen die staatlichen Sicherheitskräfte Venezuelas. Unterstützt von Milizen hätten sie mit exzessiver Gewalt, Tötungen und Folter friedliche Opposition unterdrückt, sagte die Chilenin vor dem Menschenrechtsrat der UN in Genf. So sei es im Januar mutmaßlich zu illegalen Razzien in als Hochburgen der Opposition geltenden Armenvierteln von Caracas gekommen. Dabei wurden demnach 37 Menschen gezielt getötet, zudem kam es offenbar zu zahlreichen willkürlichen Verhaftungen. Zuletzt reiste ein UN-Team durch Venezuela, um Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren.

          Bachelet äußerte sich außerdem besorgt über die Versorgungslage in dem einst reichen Land. Der Zugang zu Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten habe sich verschlechtert, sagte die UN-Kommissarin. Der Verfall des Gesundheitssystems habe zudem zu einem Anstieg der Mütter- und Kindersterblichkeit sowie der Ausbreitung von Infektionskrankheiten geführt.

          „Ich befürchte, dass die jüngsten amerikanischen Sanktionen gegen den venezolanischen Ölsektor zu einer Verschärfung der Wirtschaftslage betragen könnten“, sagte Bachelet.

          Der linke Staatschef Nicolas Maduro liefert sich seit Wochen einen Machtkampf mit Oppositionschef Juan Guaidó, der sich selbst zum Übergangspräsidenten ernannt hat und Rückendeckung zahlreicher lateinamerikanischer und westlicher Staaten genießt.

          Weitere Themen

          Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern Video-Seite öffnen

          Katastrophale Zustände : Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern

          An der Grenze zu Mexiko herrschen wegen der gestiegenen Einwandererzahlen katastrophale Zustände in den Auffangeinrichtungen der amerikanischen Grenzbehörde. Ein Gesetz der Demokraten bewilligt insgesamt 4,5 Milliarden Dollar, um die Situation zu verbessern. Trump überlegt, ein Veto einzulegen.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.