https://www.faz.net/-gpf-ag5c4

UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York. Bild: Reuters

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          2 Min.

          Marcelo Queiroga verlängert seinen Aufenthalt in New York. Allerdings unfreiwillig: Brasiliens Gesundheitsminister wurde vor der Abreise der brasilianischen Delegation von der UN-Vollversammlung positiv auf das Coronavirus getestet. Queiroga wird die nächsten Tage daher in Quarantäne verbringen. Vielleicht findet er dabei Zeit, über den Auftritt seines Landes nachzudenken – und über sein eigenes Verhalten. Denn auch Queiroga selbst hat für Schlagzeilen gesorgt. Als er am Montag ein Dinner verließ und an einer Gruppe von Demonstranten vorbeifuhr, stürzte er sich an das Fenster eines Kleinbusses und zeigte der Menge den Mittelfinger.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Auch sonst fiel Brasilien nicht durch diplomatische Raffinesse auf. Es hatte schon mit dem Treffen zwischen Präsident Jair Bolsonaro und dem britischen Premierminister Boris Johnson am Montag begonnen. Als die Journalisten aufgefordert wurden, den Raum zu verlassen, bedankte sich Johnson und ermunterte sie, sich mit dem britischen Impfstoff von AstraZeneca impfen zu lassen. Zu Bolsonaro sagte er, dass er bereits beide Dosen erhalten habe. Bolsonaro zeigte mit dem Finger auf sich, schwenkte ihn dann verneinend und sagte: „Noch nicht.“ Dann brach er in Gelächter aus. Sein zu diesem Zeitpunkt wohl schon infizierter Gesundheitsminister lachte im Hintergrund mit.

          Das brasilianische Maskottchen des Gesundheitsministeriums steht im April 2021 mit Mund-Nasen-Bedeckung hinter Marcelo Queiroga, Gesundheitsminister von Brasilien
          Das brasilianische Maskottchen des Gesundheitsministeriums steht im April 2021 mit Mund-Nasen-Bedeckung hinter Marcelo Queiroga, Gesundheitsminister von Brasilien : Bild: dpa

          Die britische Boulevardpresse kritisierte Bolsonaro noch am selben Tag scharf. Sein Impfstatus stieß auch bei den Delegationen anderer Länder auf Befremden, hatte man sich doch darauf verständigt, vollständig geimpft anzureisen. Als einziges nicht geimpftes Staatsoberhaupt eröffnete Bolsonaro tags darauf die Vollversammlung. Er überging die Empfehlungen des moderaten Flügels seiner Regierung, sich diplomatisch zu zeigen, um Brasilien international nicht noch mehr zu isolieren. Stattdessen wiederholte Bolsonaro seine Lobeshymne auf ineffiziente Medikamente zur „präventiven Behandlung“ des Coronavirus. Er präsentierte der Welt ein verzerrtes Bild Brasiliens.

          Seine Anhänger feiern Bolsonaro als Helden

          Einige Analysten sprachen mit Verweis auf mehrere nachweislich falsche, übertriebene oder widersprüchliche Darstellungen von einer „Parallel-Realität“. Seine Regierung sei frei von Korruption, sagte Bolsonaro, während Ermittlungen laufen, die unter anderem die Beschaffung von Impfstoffen und selbst mutmaßliche Vergehen seiner Söhne betreffen. Brasilien habe hervorragende Umweltgesetze, sagte er, während die Waldrodung seit seiner Amtsübernahme um mehr als fünfzig Prozent zugenommen hat. Seine Regierung habe die Impfkampagne unterstützt, sagte er, während es Belege dafür gibt, dass Angebote für Impflieferungen über Monate unbeantwortet blieben und Bolsonaro fürs Impfen lange nur Spott übrig hatte.

          Bolsonaros Rede dauerte zwölf Minuten, und er sprach nicht zur Welt, sondern zu seinen Anhängern im eigenen Land. Die feiern ihn dafür als Helden. Für alle anderen war Brasiliens Auftritt unbedeutend, wenn nicht gar lächerlich. Einige Anwesende klatschten dennoch Beifall. Zu ihnen zählte Gesundheitsminister Queiroga, der Bolsonaro ins Plenum begleitet hatte und nun auf seine Rückreise warten muss. Die Gesundheitsüberwachungsbehörde in Brasília empfahl unterdessen auch Bolsonaro und seiner Delegation eine Quarantäne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.