https://www.faz.net/-gpf-11ws0

UN-Umweltministerkonferenz : Quecksilber soll verboten werden

Quecksilber ächten: Roberto Dobles, Direktor des UN-Umweltprogramms, der kenianische Prädident Mwai Kibaki und Exekutiv-Direktor Achim Steiner (v.l.) auf dem Weg ins Kongresszentrum in Nairobi Bild: dpa

Die Umweltminister der Vereinten Nationen haben ein Verbot von Quecksilber beschlossen. Das bei Zimmertemperatur flüssige, leicht verdampfende Metall soll weltweit aus dem Handel verbannt werden. Wie dies bewerkstelligt werden soll, ist aber noch unklar.

          4 Min.

          Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die Umweltminister der Vereinten Nationen in Nairobi auf ein Verbot von Quecksilber geeinigt. „Es wird einen echten Verhandlungsauftrag geben, um in zwei Jahren zu einem Ergebnis zu kommen, wie wir Quecksilber weltweit aus dem Verkehr ziehen“, kündigte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) an.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          „Alle sind sich einig darin, dass es eine rechtlich bindende Verordnung geben soll“, bestätigte am Donnerstag auch der Sprecher des UN-Umweltprogramms (Unep), Nick Nuttall. Jetzt werde eine Arbeitsgruppe damit beauftragt, den Beschluss bis zum nächsten Unep-Verwaltungsrat in Nairobi 2011 in eine Verordnung umzusetzen.

          Natürlicher Bestandteil der Geo- und Biosphäre

          Über die Details wurde am Donnerstag bereits diskutiert. Die umweltpolitischen Bemühungen, Quecksilber „aus dem Verkehr zu ziehen“, können sich indessen nur auf den Handel beziehen. Denn in der Umwelt ist das giftige Material - das einzige bei Raumtemperatur flüssige und leicht verdampfende Metall - in den unterschiedlichsten Formen seit jeher präsent: ob als Element in Gasen (aus Vulkanschloten etwa, aber auch aus Verbrennungsöfen) oder in verschiedenen Verbindungen wie dem organischen Methylquecksilber, das im Ozean oder am Meeresgrund durch mikrobiellen Umbau aus metallischem Quecksilber entsteht.

          Tagung der Unep in Nairobi über Umweltfragen.
          Tagung der Unep in Nairobi über Umweltfragen. : Bild: REUTERS

          So betrachtet ist Quecksilber also ein natürlicher Bestandteil der Geo- und Biosphäre. Biologisch ist das Metall weder abbaubar noch in nennenswerten Mengen verwertbar. Wegen seiner globalen Verbreitung jedoch ist es für langlebige Organismen wie dem Menschen nahezu unvermeidlich, Quecksilber - zumindest in kleinen Mengen - aufzunehmen und im Gewebe anzureichern.

          Quecksilber in Zahnfüllungen und Impfstoffen

          Nun hat der Mensch zu dem natürlichen Anteil in der Luft, im Wasser und in der Nahrung in den zurückliegenden bald hundertfünfzig Jahren, seitdem Quecksilber industriell gewonnen wird oder als Nebenprodukt anfällt, zusätzliches Quecksilber in die Umwelt freigesetzt. Die Chloralkaliindustrie und Kohleverbrennung waren in dieser Hinsicht stets wichtige Quellen. Quecksilberdämpfe, die in der Luft nach Monaten zu ionisiertem Quecksilber umgewandelt und im Wasser schließlich zu Methyl- oder Ethylquecksilber umgewandelt werden, landen in dieser Form in Fischen und Schalentieren - und damit in der menschlichen Nahrungskette.

          Die beiden anderen, medizinisch besonders intensiv untersuchten Einfallstore sind Quecksilberdämpfe aus Amalgam-Zahnfüllungen und seit fast achtzig Jahren schon aus Konservierungschemikalien in Impfstoffen. Letzteres war von Toxikologen und Ärzten in den vergangenen Jahren hart bekämpft worden, weil Föten und Kleinkinder in der Entwicklung als besonders gefährdet gelten. Zielorgan Nummer eins ist das Gehirn. In dem berühmten „Minamata-Fall“ vor fünfzig Jahren, als Kleinkinder mit dem Fisch große Mengen organischen Quecksilbers aufgenommen hatten, war es zu schweren Missbildungen gekommen.

          „Eines der tödlichsten Gifte, die es gibt“

          Bei akuten Vergiftungen, etwa wenn nach dem Zerbrechen eines Fieberthermometers größere Dampfkonzentrationen eingeatmet werden, kommt es zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Zerstörung von Nervengewebe. Bei chronischer Vergiftung fühlen sich Finger und Zehen zusehends pelzig an, die Haut juckt, und die Sehkraft wird eingeschränkt. Inwieweit freilich die aus Amalgam freigesetzten oder die in Vakzinen verwendeten Konzentrationen ausreichen, Vergiftungen hervorzurufen, ist weiterhin äußerst umstritten.

          Die offiziellen Richtwerte jedenfalls wurden wegen der zunehmenden Verbreitung in den vergangenen Jahren immer wieder heruntergesetzt. In zahlreichen Ländern bemüht man sich, Quecksilber ganz aus Handel und Industrie zu bannen. Die schwedische Regierung hat erst vor wenigen Wochen ein solches absolutes Verbot beschlossen. Die Europäische Union hat vor zwei Jahren ein Exportverbot und schärfere Lagerbestimmungen festgelegt, die 2011 in Kraft treten. Gleiches gilt für die Vereinigten Staaten von 2013 an.

          Weitere Themen

          Europa fährt am besten gemeinsam Video-Seite öffnen

          Scholz in Madrid : Europa fährt am besten gemeinsam

          Während seines Antrittsbesuches beim spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez sprach Scholz mit Blick auf die Pandemie auch über den Wiederaufbau in Europa.

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.