https://www.faz.net/-gpf-9fuf3

UN-Ermittler über Burma : „Völkermord“ an Rohingya noch im Gange

  • Aktualisiert am

Geflohen: Rohingya-Mädchen in einem Flüchtlingscamp in Bangladesch Bild: AP

Mehr als 10.000 Menschen seien beim Vorgehen der burmesischen Armee gegen die muslimischen Rohingya schon getötet worden. Und das Töten dauere noch an, sagt der Leiter einer UN-Untersuchungsmission.

          1 Min.

          Die Armee in Burma geht nach UN-Angaben mit unverminderter Brutalität gegen die muslimische Rohingya-Minderheit vor. „Das ist ein Völkermord, der immer noch im Gange ist“, sagte der Leiter einer UN-Untersuchungsmission, Marzuki Darusman, am Mittwoch vor Journalisten in New York. Anschließend stellte er den Untersuchungsbericht zur Lage in Burma dem UN-Sicherheitsrat vor.

          Die UN-Untersuchungsmission hatte bereits Mitte September ihren ausführlichen Bericht zu Burma vorgelegt. Das Vorgehen der Armee wird in dem 444 Seiten umfassenden Report als „grob unverhältnismäßig“ verurteilt. Bei dem Militäreinsatz seien rund 10.000 Menschen getötet worden, wobei dies eine „vorsichtige“ Schätzung sei. Die Ermittler werfen den Sicherheitskräften einen „beabsichtigten Völkermord“ vor und fordern Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag.

          Die muslimische Minderheit der Rohingya wird in Burma seit Jahrzehnten unterdrückt und diskriminiert. Die Lage eskalierte im vergangenen Jahr, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen mehrere Grenzwächter töteten. Das Militär in dem mehrheitlich buddhistischen Land reagierte mit brutaler Gegengewalt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.