https://www.faz.net/-gpf-9svgj

Nach Absage Chiles : UN-Klimakonferenz findet in Madrid statt

  • Aktualisiert am

Demonstration für besseren Klimaschutz im September in Madrid Bild: dpa

Wegen der anhaltenden Proteste in Chile hat das Land den Weltklimagipfel abgesagt. Spanien bot an, einzuspringen – und wurde von den Vereinten Nationen nun als Veranstaltungsort bestätigt.

          1 Min.

          Nach der Absage Chiles springt Madrid als Gastgeber für die UN-Klimakonferenz ein. Sie freue sich mitzuteilen, dass das verantwortliche Gremium zugestimmt habe, dass das zweiwöchige Spitzentreffen der Klimadiplomatie vom 2. bis 13. Dezember in der spanischen Hauptstadt stattfinde, teilte die Klimachefin der Vereinten Nationen, Patricia Espinosa, am Freitag mit. Das ist der ursprünglich angesetzte Zeitraum für die Konferenz.

          Spaniens Regierung hatte Hilfe angeboten, nachdem Chile wegen der heftigen sozialen Proteste im Land abgesagt hatte. Die Weltklimakonferenz gilt als einer der bedeutendsten Gipfel der Vereinten Nationen und ist mit mehreren zehntausend Besuchern und Abgesandten mit erheblichem organisatorischen Aufwand verbunden. Der Gipfel sollte vom 2. bis 13. Dezember in Santiago de Chile stattfinden.

          Zuvor hatte sich bereits Nordrhein-Westfalen mit seinem UN-Standort Bonn bereiterklärt,  einzuspringen. Das Klimasekretariat der Vereinten Nationen hat seinen Sitz in Bonn. Eigentlich wechseln die Weltregionen sich mit der Konferenz ab. 2017 hatte der Inselstaat Fidschi den Vorsitz, Bonn half aber als Gastgeber aus.

          Weitere Themen

          „Trumps Corona-Kurs ist chaotisch" Video-Seite öffnen

          Philosoph Noam Chomsky : „Trumps Corona-Kurs ist chaotisch"

          Der Philosoph Noam Chomsky spart nicht mit Kritik an der Regierung der Vereinigten Staaten. Diese habe in der Coronavirus-Pandemie einen Weg ohne Plan und Führung eingeschlagen und Präsident Trump sei ein „soziopathischer Größenwahnsinniger", sagte Chomsky.

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Aufgeheizte Stimmung: Demonstrationen in Frankfurt gegen die Corona-Verordnungen (Symbolbild).

          Folgen der Corona-Regeln : Die große Gereiztheit

          Die Corona-Beschränkungen erscheinen vielen als willkürlich oder übertrieben. Manche sind es auch. Doch im Kampf gegen die Pandemie braucht es Regeln, auch wenn sie den Zusammenhalt unserer Gesellschaft auf eine harte Probe stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.