https://www.faz.net/-gpf-9j26p

UN-Generalsekretär in Davos : „Das ist ein Rezept für eine Katastrophe“

  • Aktualisiert am

Der UN-Generalsekretär António Guterres beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Bild: Reuters

António Guterres ruft die Staats- und Regierungschefs dazu auf, stärker mit Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft zusammenzuarbeiten – und warnt vor einer Entwicklung, die er für sehr gefährlich hält.

          Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat sich in seiner Ansprache auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos für einen stärkeren Multilateralismus ausgesprochen. Globale Herausforderungen wie der Klimawandel, die Massenbewegung von Menschen und Konflikte müssten von Staaten gemeinsam angegangen werden, betonte Guterres am Donnerstag. Ähnlich hatte sich am Mittwoch auch Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert.

          „Wir leben in einer Welt, in der die globalen Herausforderungen uns immer mehr aneinander binden, die Lösungsansätze jedoch immer weiter auseinanderdriften. Das ist ein Rezept für eine Katastrophe“, sagte Guterres. „Wir müssen zusammenarbeiten. Es ist unmöglich, isolierte Lösungen für diese verflochtenen Probleme zu finden.“

          Enttäuschung durch Ungleichheit

          Guterres wies auch darauf hin, dass Regierungen allein nur eine eingeschränkte Macht hätten. „Wir müssen die Stimmen und den Einfluss der Unternehmer, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zusammenbringen.“ So entstehe ein inklusiver Multilateralismus.

          Die Herausforderung bestehe darin, zu verstehen, warum sich so große Teile der Welt gegen diesen stellten, sagte Guterres. Viele Menschen fühlten sich durch die große wirtschaftliche Ungleichheit in der Welt zurückgelassen und enttäuscht. „Diese Menschen müssen wir erreichen und ihnen zeigen, dass wir uns um sie sorgen.“

          Vor seiner Rede in Davos hatte der UN-Generalsekretär sich auch hinsichtlich der eskalierenden politischen Krise in Venezuela geäußert. Er forderte die Konfliktparteien in Venezuela zu Mäßigung und Gesprächsbereitschaft auf. Sie müssten die Spannungen abbauen und auf einen politischen Dialog setzen, um einen Ausweg aus der Krise zu finden. Gleichzeitig mahnte Guterres eine transparente und unabhängige Untersuchung der  Berichte über Todesopfer bei den Protesten gegen Präsident Nicolás Maduro an.

          In Davos tauschen sich noch bis Freitag mehr als 3000 Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft aus, darunter etwa 60 Staats- und Regierungschefs. Das Thema des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums lautet „Globalisierung 4.0: Im Zeitalter der vierten industriellen Revolution eine neue globale Architektur schaffen“.

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.