https://www.faz.net/-gpf-rdqs

UN-Berichterstatter : Folter in China noch immer weitverbreitet

  • -Aktualisiert am

Chinas Polizei hat keinen guten Ruf Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Es war das erste Mal, daß ein UN-Sonderberichterstatter für Folter China besuchen durfte. Manfred Nowak sprach mit Gefangenen, Behörden, Anwälten, Opfern - und wurde während seiner Mission ständig überwacht.

          2 Min.

          In chinesischen Gefängnissen, Arbeitslagern und Polizeistationen sind Folter und Mißhandlung von Gefangenen und Verdächtigen weit verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt der UN-Sonderberichterstatter für Folter, der Österreicher Manfred Nowak, zum Ende eines zweiwöchigen Besuches in der Volksrepublik.

          Besonders kritisierte Nowak auch das chinesische System der „Umerziehung durch Arbeit“, nach dem eine Person ohne Gerichtsurteil von der Polizei für bis zu drei Jahre in ein Lager eingewiesen werden kann. Nowak prangerte an, daß die „Umerziehung“ in den Lagern und „Umerziehungs“-Maßnahmen in Haftanstalten oder sogar schon während der Untersuchungshaft darauf zielten, den Willen der Inhaftierten zu brechen und ihre Persönlichkeit zu ändern. Solche Maßnahmen verstießen gegen das Menschenrecht auf persönliche Integrität und Würde.

          Ständig überwacht

          Es war das erste Mal, daß ein UN-Sonderberichterstatter für Folter China besuchen und mit Gefangenen, Justizbehörden, Anwälten und Folteropfern sprechen konnte. Einen Antrag für einen solchen Besuch hatten die Vereinten Nationen erstmals vor zehn Jahren gestellt, aber erst jetzt wurde er genehmigt.

          Manfred Nowak: Atmosphäre von Furcht und „Selbst-Zensur”

          Nowak berichtete, es seien ihm zwar alle Interviews ermöglicht worden, die er beantragt habe, er sei aber bei seinen Gesprächen in China ständig von den Sicherheitskräften überwacht worden. Einige Folteropfer oder Angehörige seien daran gehindert worden, mit ihm zu sprechen.

          Atmosphäre von Furcht und „Selbst-Zensur“

          Die Frau des Dissidenten He Depu, der seit 2003 für acht Jahre in Haft ist, wurde zwangsweise aus Peking gebracht und durfte erst auf Nowaks Intervention bei hoher Stelle mit ihm zusammentreffen. Sie berichtete ihm, daß ihr Mann im Gefängnis 85 Tage lang mit erhobenen Händen still auf einem Bett liegen mußte.

          In den Haftanstalten habe es eine Reihe von Gefangenen gegeben, die sich geweigert hätten, mit ihm zu sprechen, andere hätten ihn verpflichtet, die Informationen nicht öffentlich zu machen, sagte Nowak. Bei einigen Fällen, in denen ihm Foltervorwürfe vorlagen, hätten die Betroffenen erklärt, es sei alles in Ordnung. Nowak sprach von einer Atmosphäre von Furcht und „Selbst-Zensur“.

          Da die Gefängnisse mindestens eine Stunde vor seinem Besuch informiert worden seien, könne man auch nicht von gänzlich „unangemeldeten“ Besuchen sprechen, wie es eigentlich für den UN-Berichterstatter üblich sein sollte. Nowak durfte keine Kameras in die Haftanstalten mitnehmen.

          Appell an die chinesische Regierung

          Nowak besuchte Haftanstalten und Lager in Peking, Tibet und in der muslimischen Region Xinjiang. Aus den von Minderheiten bewohnten Regionen waren etwa über Exil-Tibeter oder Exil-Uiguren besonders oft Foltervorwürfe erhoben worden. Die staatlichen „Ankang“-Psychiatrischen Anstalten, in die die Polizei Personen einweisen kann, besuchte er nicht. Er konnte aber mit zum Tod verurteilten Häftlingen sprechen.

          Nowak kritisierte, daß die zum Tod Verurteilten, die im Durchschnitt zwei Monate auf die Vollstreckung des Urteils warten, 24 Stunden lang mit Handschellen und Fußgewichten gefesselt seien, was eine inhumane und degradierende Behandlung für jemanden sei, der bereits mit der Erwartung der Hinrichtung belastet sei. Nowak appellierte an die chinesische Regierung, die Zahl der Verbrechen, die mit der Todesstrafe bestraft werden können, zu reduzieren. In China kann die Todesstrafe nicht nur für Gewaltverbrechen, sondern auch für Wirtschaftsverbrechen und andere Vergehen verhängt werden.

          Besserung in den Städten

          Nowak sah indes auch Fortschritte: Die chinesische Regierung habe das Problem der Existenz der Folter anerkannt und wolle es bekämpfen. Sein Besuch sei ein Zeichen einer beginnenden Kooperation. In den Städten nehme die Zahl der Fälle von Folter und Mißhandlungen ab. Das Problem liegt allerdings noch im chinesischen Rechtssystem begründet, in dem das Erreichen eines Geständnisses das zentrale Element ist. Die Polizei steht unter Druck, ein Geständnis vorzulegen. Zu Mißhandlungen und Folter kommt es deshalb oft vor allem in der ersten Zeit nach der Festnahme.

          Häftlinge, die kein Schuldbekenntnis ablegten, würde ständig unter Druck gesetzt. Viele geben schließlich auf, denn nur mit einem Geständnis könnten sie mit einer Haftverkürzung oder anderen Hafterleichterungen rechnen.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Obrador in Washington : Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs

          Mexikaner sind allesamt kriminell und Vergewaltiger? Beim Besuch des mexikanischen Staatschefs Andrés Manuel López Obrador in Washington war von Präsident Donald Trump nichts Ähnliches zu hören. „Wir haben ein herausragendes Verhältnis“, sagte Trump.

          Bürgermeister von Seoul wird vermisst

          Südkorea : Bürgermeister von Seoul wird vermisst

          Der frühere Menschenrechtsanwalt und heutige Bürgermeister der südkoreanischen Hauptstadt ist verschollen. Die Polizei sucht derzeit mit Drohnen und Spürhunden nach ihm.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.