https://www.faz.net/-gpf-9o5m4

UN-Flüchtlingsbericht : Erstmals mehr als 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

  • -Aktualisiert am

Eine Familie in einer provisorischen Zeltstadt für Flüchtlinge im Libanon Bild: dpa

Die Flüchtlingszahlen erreichen 2018 ein neues Rekordhoch. Der Großteil der Menschen flieht innerhalb des eigenen Landes oder ins Nachbarland. Lang anhaltende Konflikte verstärken die Migrationsbewegungen.

          2 Min.

          Im vergangenen Jahr waren so viele Menschen wie noch nie seit Beginn der Zählungen 1950 auf der Flucht. Der Weltflüchtlingsbericht der Vereinten Nationen zählt für das Jahr 2018 70,8 Millionen Flüchtlinge, Binnenvertriebene und Asylbewerber. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UN), Filippo Grandi, sieht in den Daten eine Bestätigung für den langfristigen Anstieg der Flüchtlingszahlen durch „Krieg, Konflikte und Verfolgung“. Bei der Vorstellung des Berichts am Mittwoch in Berlin wollte er deshalb laut Vorabinformationen mehr Solidarität für Flüchtlinge anmahnen.

          Den Großteil der Menschen auf der Flucht machen immer noch die Binnenvertriebenen aus. Rund 41 Millionen Menschen migrieren innerhalb eines Landes. Fast 26 Millionen Menschen flüchten hingegen über die Landesgrenzen hinweg.

          Am meisten Menschen fliehen weiterhin aus Syrien

          Die meisten Flüchtlinge lebten 2018 in der Türkei. Deutschland steht hinter Pakistan, Uganda und Sudan auf Platz 5 mit knapp über einer Million Flüchtlingen. Nur etwa neun Prozent aller Flüchtlinge leben laut dem Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNHCR) in der EU.

          Das Land aus dem die meisten Menschen fliehen, ist immer noch Syrien. Rund 6,7 Millionen Menschen haben das Land verlassen. Afghanistan und Myanmar zählen ebenso zu den Herkunftsländern mit den meisten Flüchtlingen – die anderen sieben Länder der Top Ten liegen alle in Afrika.  

          Für Ulrike Krause, Juniorprofessorin für Flucht- und Flüchtlingsforschung am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück, sind die Zahlen nicht überraschend. „Flucht und Migration müssen als globales Phänomen gesehen werden, das Teil der Menschheitsgeschichte ist. Im Moment wird es von politischen Akteuren aber häufig als Krisensituation dargestellt.“

          Viele Trends der vergangenen Jahre würden sich fortsetzen und sich dabei intensivieren. Es falle zum Beispiel auf, dass immer mehr Menschen vor Konflikten flüchteten, die schon lange anhielten. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR stellt in seinem Bericht fest, dass etwa 80 Prozent der Flüchtlinge aus Konflikten kommen, die schon länger als fünf Jahre andauern.

          Krause nennt als Beispiele Syrien, Südsudan und Kongo. „Die Menschen befinden sich nicht mehr in einer unmittelbaren Notsituation, das heißt es braucht langfristigere Hilfsmechanismen.“ Statt der Nothilfe, wie etwa die Registrierung und Bereitstellung von Nahrung, müsse soziale Teilhabe gewährleistet werden. Darunter fällt etwa der Schulbesuch oder die Möglichkeit, eine Arbeit aufzunehmen.

          Ulrike Krause weist darauf hin, dass der UNHCR-Bericht lediglich Menschen zähle, die Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention sind. Dort wird festgelegt, dass jene anerkannte Flüchtlinge sind, die aufgrund von „Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung“ verfolgt werden.

          „Klima- und Umweltveränderungen tragen auf jeden Fall zu Fluchtursachen bei“, erklärt Krause. Damit das Flüchtlingshilfswerk auch Hilfe für Menschen bereitstellen kann, die aufgrund von Klima- und Umweltveränderungen fliehen mussten, brauche es eine Entscheidung der Internationalen Gemeinschaft. Sie müsse die Fluchtursache Klima auch formell anerkennen. Nur so könnten diese Menschen auch angemessen geschützt werden, sagt Krause.

          Das UN-Flüchtlingshilfswerk ist aber mit seinem Auftrag und Budget abhängig von den Mitgliedstaaten. Krause sieht es deshalb in einer schwierigen Situation, in der es Missstände in Staaten in erster Linie diplomatisch benennen könne. „Das Flüchtlingshilfswerk braucht ein deutlich größeres Budget, um mit Lösungen den Menschen helfen zu können.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.