https://www.faz.net/-gpf-7mq1r

Umsturz in der Ukraine : Erler: Timoschenko eine „Scharfmacherin“

  • Aktualisiert am

Die freigelassene ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko Bild: dpa

Gernot Erler, der Osteuropa-Beauftragte der Bundesregierung, sieht die ukrainische Oppositionspolitikerin Timoschenko skeptisch. Sie sei eine „Scharfmacherin“, die sofort die Oppositionsführung übernehmen wolle.

          Der Osteuropa-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), sieht die freigelassene ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko nicht unbedingt als Heilsbringerin für ihr Land. „Sie ist eine charismatische Figur, aber auch eine Scharfmacherin“, sagte Erler der Zeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe). Es sei damit zu rechnen, „dass Timoschenko sofort die Oppositionsführung übernehmen will“. Für das heterogene Lager der Oppositionskräfte sei dies „eine Herausforderung“ auf dem Weg, „gemeinsame Ziele zu definieren“.

          Im Zuge des politischen Machtwechsels in der Ukraine war Timoschenko am Samstag nach zweieinhalbjähriger Haft freigelassen worden und aus dem Osten des Landes umgehend nach Kiew gereist. Dort rief die im Rollstuhl sitzende ehemalige Regierungschefin die Demonstranten unter Tränen zur Fortsetzung des Protests auf, der Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Amt gefegt hatte. Laut einer Sprecherin ist Timoschenko hinsichtlich ihrer eigenen politischen Zukunft noch unentschlossen. Eine Kandidatur für das Amt der Regierungschefin schließt die Politikerin selbst aus.

          Die frühere Ministerpräsidentin war 2011 in einem international kritisierten Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. In der Haft erlitt sie einen Bandscheibenvorfall und trat wiederholt aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in einen Hungerstreik. Deutsche Ärzte reisten mehrmals zu Timoschenko, um ihren Gesundheitszustand zu überprüfen. Die Bundesregierung setzte sich für eine medizinische Behandlung in Deutschland ein.

          Weitere Themen

          Kanzler Kurz kann aufatmen

          Europawahl in Österreich : Kanzler Kurz kann aufatmen

          Die Europawahl galt als Stimmungstest für Bundeskanzler Sebastian Kurz. Der deutliche Sieg seiner ÖVP könnte alle Karten neu mischen – auch für den geplanten Misstrauensantrag am Montag.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Muss mit seiner SPD massive Verluste hinnehmen: Carsten Sieling, Bürgermeister und Spitzenkandidat, am Sonntag bei seiner Stimmabgabe in Bremen

          Bürgerschaftswahl : Historische Verluste für SPD in Bremen – CDU knapp vorn

          Nach 73 Jahren an der Regierung droht der SPD in Bremen der Machtverlust. Nach ersten Prognosen erreicht sie nur noch rund 25 Prozent der Stimmen und liegt erstmals knapp hinter der CDU. Die Grünen erreichen demnach 18 Prozent.
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.