https://www.faz.net/-gpf-a61q3

Umgang mit der Corona-Pandemie : Wen werden die Schweden verantwortlich machen?

Bitte Rücksicht nehmen: ein Schild in der Metro in Stockholm Bild: AFP

Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Die Regierung muss darauf reagieren. Denn das Vertrauen in die Behörden und den Staatsepidemiologen sinkt.

          3 Min.

          Es ist nicht so, dass den Schweden nichts gelungen wäre auf ihrem Weg durch die Corona-Pandemie. So hatte das Königreich die Schulen bis zur gymnasialen Oberstufe in der ersten Welle offen gelassen, als die meisten anderen Länder sie geschlossen hatten – und trotz steigender Infektionszahlen in der zweiten Welle versuchen nun viele, es den Schweden nachzumachen. Darüber hinaus aber taugt der schwedische Sonderweg nicht zum Vorbild.

          Das scheint auch den Schweden klarzuwerden, da sie die zweite Welle mit voller Wucht getroffen hat. Längst wird nachjustiert, längst gibt es strengere Vorgaben und Einschränkungen, und immer weniger besonders mutet der schwedische Weg an. Daraus lassen sich zwei Lehren ziehen: Das Virus fordert alle Gesellschaften in ähnlichem Maße, und die Wahl der erfolgversprechenden Maßnahmen ist begrenzt. Schließlich: Die Politik muss die Verantwortung für den Kurs übernehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?