https://www.faz.net/-gpf-8witm

Orbán gegen Soros : Wie Ungarns Regierung eine missliebige Hochschule bekämpft

Zielscheibe: Studierende der CEU in Budapest. Die Hochschule bietet einen Doppelabschluss an. Das missfällt Orbáns Regierung. Bild: Reuters

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán kämpft gegen ausländischen Einfluss. Der nationalkonservative Politiker hat besonders einen Finanzinvestor im Visier. Per Gesetz soll das Parlament heute dessen Unterstützung einer Hochschule stoppen.

          Am Wochenende hat die ungarische Regierung eine schon seit geraumer Zeit erwartete Umfrage lanciert. Sie steht unter dem Motto „Lasst uns Brüssel aufhalten“, die Werbung dafür wird mit einem Stoppschild illustriert. Schon mehrmals hat die nationalkonservative Partei Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orbán auf solche steuerfinanzierten, wenn auch gesetzlich nicht vorgesehenen und damit rechtlich irrelevanten „Nationalen Konsultationen“ zurückgegriffen, um in ihrem Sinne zu mobilisieren. Von Mal zu Mal schwindet die Mühe, den Charakter der Suggestivfragen zu verbergen.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Die sechs Fragen, die am Samstag von einem Staatssekretär vorgestellt wurden, handeln zum einen von wirtschaftspolitischen Themen: Energie-Nebenkosten, Steuersenkungen, Arbeitsbeschaffung. Das geht nach dem Schema: Sollen fremde Dunkelmächte bestimmen oder Ungarn? Vorderhand richtet sich das gegen „Brüssel“, doch wird auch über angeblich dahinterstehende „Großkonzerne“ geraunt.

          Ungarn erlitt vor Gericht Niederlagen

          Bei der Migration, dem anderen Schwerpunkt der Befragung, nehmen diese Rolle „bestimmte internationale Organisationen“ ein, welche „illegale Einwanderer zu illegalen Machenschaften anhalten“. Die Ungarn sollen darüber eine Meinung abgeben, ob neben dem Menschenschmuggel (man beachte die Gleichsetzung) „die Werbung für illegale Einwanderung“ bestraft werden solle. Oder ob es hingenommen werden solle, dass solche Organisationen „ohne Konsequenzen dazu aufrufen können, die ungarischen Regeln und Gesetze auszuspielen“.

          Das richtet sich gegen Organisationen wie Amnesty International, das beispielsweise die Art der Unterbringung von Flüchtlingen in Ungarn angeprangert hat, oder das Ungarische Helsinki-Komitee, das Migranten rechtlichen Beistand gibt. Letzteres hat dazu geführt, dass Ungarn jüngst mehrere Niederlagen vor Gericht erlitten hat. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilte Ungarn zu Entschädigungszahlungen, weil es 2015 zwei Frauen aus Bangladesch in einem Lager festgehalten und schließlich nach Serbien zurückgeschoben hatte. Und das Straßburger Gericht hielt in einer Eilentscheidung die Verlegung von acht Jugendlichen und schwangeren Frauen auf. Sie sollten in eines der neuen, abgeschlossenen Lager an der serbischen Grenze gebracht werden, die künftig obligatorisch der Aufenthaltsort für alle Asylbewerber in Ungarn sein sollen.

          Stimmung gegen Nichtregierungsorganisationen

          Die Assoziation liegt nahe, dass solche Erfolge vor internationalen Gerichtshöfen mit der Formulierung gemeint sind, man wolle die ungarischen Regeln und Gesetze ausspielen. Verbieten lässt sich das in der EU natürlich nicht. Daher wird aus der zu erwartenden Antwort wohl ein zahnloses Gesetz resultieren, wenn überhaupt. Es geht ja auch nicht um legislative Antworten, sondern ums Brandmarken und Verächtlichmachen dieser Tätigkeiten.

          Eine weitere solche Frage richtet sich allgemein gegen Nichtregierungsorganisationen, sogenannte NGOs: „Immer mehr aus dem Ausland unterstützte Organisationen fungieren hier in Ungarn mit dem Ziel, in unsere heimischen Angelegenheiten auf undurchsichtige Weise einzugreifen. Das kann unsere Unabhängigkeit gefährden.“

          Finanzinvestor fördert Organisationen

          Die beiden angebotenen Lösungen für dieses angebliche Problem: „Lasst uns sie verpflichten, dass sie sich registrieren und preisgeben, welches Land und welche Organisation sie beauftragt hat und mit welchem Ziel sie hier arbeiten.“ Oder: „Lasst sie weiterhin ihren nicht überprüften, risikoreichen Machenschaften nachgehen.“ Diese sorgfältig zur gewünschten Antwort geleitete Frage bezieht sich auf ein Vorhaben, das schon seit einiger Zeit erwartet wird. Es hat einen Adressaten, dessen Namen nicht genannt wird und auch im Gesetz nicht genannt werden wird, den aber in Ungarn dank der Begleitmusik Orbáns und der Seinen jeder kennt.

          Die von Viktor Orbáns Regierung erstellten Umfragen werden von Mal zu Mal deutlicher. Das Volk soll durch sie beeinflusst werden.

          Es ist der aus Ungarn stammende amerikanische Finanzinvestor George Soros, der über seine „Open Society“-Stiftung zahllose Organisationen und Einrichtungen in Mittel- und Osteuropa fördert. Schon Ende 2016 hat Orbán vorhergesagt, dass man dieses Jahr in vielen Ländern Soros „rauswerfen“ werde. Im Fidesz sieht man die Gelegenheit dazu gekommen, weil man glaubt, dass die neue amerikanische Regierung nicht mehr ihre schützende Hand über Soros halten werde. Präsident Trump mag erklärtermaßen Soros auch nicht.

          Einschränkungen für Hochschulen

          Deshalb ist eine Novelle zum Hochschulgesetz, die vergangene Woche ins Parlament gebracht wurde, ebenfalls unter diesem Gesichtspunkt betrachtet worden. Formal geht es um eine Regulierung für insgesamt 28 universitäre Einrichtungen aus dem Ausland. Lehrpersonal und Studenten sollen akkreditiert werden müssen, was der Regierung einigen Einfluss ermöglichen würde. Es gibt Bestimmungen, die auf eine bestimmte Einrichtung zugeschnitten scheinen: die von Soros gegründete und mit finanzierte Central European University (CEU).

          Sie wäre nach der Novelle gezwungen, in den Vereinigten Staaten einen gleichwertigen Campus zu errichten, da sie sowohl ein ungarisches als auch ein amerikanisches Diplom als Abschluss vergibt, was sie besonders attraktiv macht. Die deutschsprachige Andrássy Universität Budapest, die von deutschsprachigen Ländern wesentlich finanziert wird, ist übrigens nicht betroffen, da sie rechtlich eine ungarische Universität ist.

          Unerwartete Antwort aus Washington

          Orbán sagte am Freitag im Staatsradio, die Zukunft der „Soros-Universität“ beruhe auf künftigen amerikanisch-ungarischen Gesprächen. Dass sie zwei Diplome vergebe, sei ein ungerechter Vorteil gegenüber ungarischen Hochschulen. Orbán unterstellte Soros illegale Machenschaften, ohne sich genauer zu erklären: „Betrug ist Betrug“, das gelte auch für Milliardäre. Man wird sehen, was neben Anti-Soros-Polemik aus der Sache wird.

          In einem scheint sich die Regierung Orbán verrechnet zu haben. Die Regierung in Washington reagierte nicht mit Wohlwollen, sondern mit Kritik und Forderungen. Man sei „besorgt“ über die „belastenden“ Regelungen für ausländische Unis, die zu einer Schließung der CEU führen könnten. Das sei eine erstklassige akademische Einrichtung, die ihren Beitrag zu unabhängigem und kritischem Denken leiste. „Wir dringen darauf, dass die ungarische Regierung jede Gesetzgebung unterlässt, welche die Arbeit oder Unabhängigkeit der CEU beeinträchtigt.“

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          ICE-Züge fahren mit Strom und erzeugen ihre Emissionen nicht dort, wo sie fahren.

          Nach Klimapaket-Einigung : Bahn sieht sich als Gewinner

          Bislang habe die Deutsche Bahn gesagt, Deutschland brauche eine starke Schiene. Seit Freitag wisse er, Deutschland bekomme sie auch, sagte Konzernchef Richard Lutz am Sonntag. Was bringt das dem Verbraucher?

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Am Ende jubelt die Eintracht dank Delaneys Eigentor

          2:2 in Frankfurt : Dortmund verpasst Auswärtssieg

          Trotz zweimaliger Führung verspielt Borussia Dortmund den Sieg bei Eintracht Frankfurt und verpasst damit den Konter gegenüber den Titelrivalen RB Leipzig und Bayern München.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.