https://www.faz.net/-gpf-9trrh

Repräsentative Umfrage : Junge Russen wollen auswandern

  • Aktualisiert am

Im Sommer demonstrierten Tausende Russen in Moskau gegen Polizeigewalt und für freie Wahlen. Bild: dpa

Behördenwillkür, Polizeigewalt und eine zunehmende Einschränkung persönlicher Freiheiten: Die Mehrheit der jungen Russen ist unzufrieden im eigenen Land und würde gerne auswandern. Ein Rekordwert.

          1 Min.

          Viele junge Russen sind nicht zufrieden in ihrem eigenen Land. Mehr als die Hälfte der Russen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren würde einer Umfrage zufolge am liebsten auswandern. Das ist ein Rekordwert seit zehn Jahren, wie das Meinungsforschungsinstitut Lewada am Dienstag weiter mitteilte. Allein von Mai bis September sei der Wert um 16 Prozentpunkte gestiegen.

          Fachleute erklären den Anstieg mit der Unzufriedenheit junger Russen, die sich um die Entwicklung in ihrem Land sorgen. Bei Massenprotesten im Sommer in Moskau hatten auch besonders viele Jugendliche gegen Behördenwillkür, Polizeigewalt und eine zunehmende Einschränkung persönlicher Freiheiten demonstriert.

          Über alle Altersklassen hinweg lag der Anteil der Auswanderungswilligen bei 21 Prozent, sechs Punkte mehr als im Mai. Die Regierung unter Präsident Wladimir Putin sieht sich bisweilen Vorwürfen ausgesetzt, dass sich eine korrupte Machtelite einen Staat nach ihrer eigenen Vorstellung zimmere – ohne Rücksicht auf Andersdenkende.

          Der repräsentativen Umfrage zufolge geben die meisten Befragten als Grund für den Auswanderungswunsch an, dass sie vor allem ihren Kindern eine würdige Zukunft ermöglichen wollten.

          An zweiter Stelle werde die miese wirtschaftliche Lage genannt, dann die medizinische Versorgung und die politische Lage. Der Leiter des Diskussionsforums St. Petersburger Dialog, Ronald Pofalla, hatte in diesem Jahr vorgeschlagen, russischen Jugendlichen die visafreie Einreise nach Deutschland zu ermöglichen. Viele russische Jugendliche gelten als hervorragend ausgebildet. Sie beklagen der Lewada-Umfrage zufolge aber auch, dass es in ihrer Heimat keine Entwicklungschancen gebe.

          Weitere Themen

          „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Hat es sich gelohnt?

          Erfolgskontrolle : Hat es sich gelohnt?

          Der Impuls zur Intervention regt sich oft und schnell. Aber wie kann man prüfen, ob er ein Erfolg war?

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.