https://www.faz.net/-gpf-9qxmt

Umfrage : Mehr als Hälfte der Italiener mag neue Regierung nicht

  • Aktualisiert am

Der italienische Premierminister Giuseppe Conte (l), unterzeichnet im Quirinalspalast in Rom gegenüber dem Staatspräsidenten Sergio Mattarella (r) den Amtseid. Bild: dpa

Kaum im Amt, schlägt der neuen Regierung aus Sozialdemokraten und Linkspopulisten das Misstrauen der Italiener entgegen.

          1 Min.

          Italiens neue Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) ist einer Umfrage zufolge bei einer Mehrheit der Wähler unbeliebt. 52 Prozent der 1000 telefonisch Befragten haben eine negative Meinung über das erst am Donnerstag vereidigte neue Kabinett, wie das Ipsos-Institut laut einem Bericht der Zeitung „Corriere della Sera“ vom Samstag herausfand. 36 Prozent äußerten sich demnach positiv.

          Es wird erwartet, dass die neue Regierung in der Migrationspolitik einen weicheren Kurs einschlägt als der bisherige Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega. Allerdings sehen es nur elf Prozent der von Ipsos Befragten als Priorität an, Salvinis Kurs rückgängig zu machen. Ferner erwarten 45 Prozent, dass die neue Regierung nicht länger als ein Jahr hält. 71 Prozent meinen, die Koalition solle sich auf Steuersenkung und soziale Reformen konzentrieren.

          Das Regierungsbündnis aus der Fünf-Sterne-Bewegung und Salvinis rechter Lega war im August zerbrochen. Vor allem die Sozialdemokraten haben eine „Umkehr“ von dem populistischen und europakritischem Kurs versprochen. Allerdings muss sich noch herausstellen, ob die Sterne dies mittragen und wer die künftige Koalition dominiert.

          Weitere Themen

          Kleinkrieg um die Parkbank

          FAZ Plus Artikel: Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Kabul lässt Taliban frei

          Afghanistan : Kabul lässt Taliban frei

          Hundert inhaftierte Angehörige der Aufständischen wurden aus einer Haftanstalt nördlich der Hauptstadt entlassen. Sie hätten zuvor „einen Eid geschworen, dass sie nie aufs Schlachtfeld zurückkehren“, heißt es.

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.