https://www.faz.net/-gpf-a5let

Umfrage in Deutschland : Skepsis gegenüber Peking

Masken gegen die Verbreitung des Corona-Virus: Rush Hour in Peking am 17. November Bild: AP

Die Deutschen finden das Reich der Mitte so mittel. Das zeigt zumindest eine aktuelle Umfrage. In globalen Fragen wünschen sie sich aber trotzdem eine Zusammenarbeit.

          1 Min.

          Die allgemeine Haltung der Deutschen zur Volksrepublik China ist skeptisch. Das ist ein Ergebnis einer von der Europäischen Union finanzierten repräsentativen Umfrage in 13 europäischen Staaten. In Deutschland schneidet China mit 35,44 Punkten auf einer Skala von 0 bis 100 nicht nur schlechter ab als europäische Partner wie Frankreich (61,6) und Großbritannien (51,6). Auch asiatische Demokratien wie Japan (55) und Taiwan (46,4) werden besser bewertet als China. Die Vereinigten Staaten (39,2) schneiden geringfügig besser ab als China. Mehr als 46 Prozent der Befragten sagen, dass sich ihre Meinung zu China in den vergangenen drei Jahren verschlechtert habe. Nur dreizehn Prozent vermerken ein positiveres China-Bild als vor drei Jahren.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Das führt zu einem verbreiteten Misstrauen gegenüber China. Peking (62,5 Prozent) wird allerdings nur wenig negativer bewertet als Russland (60,1). Auch gegenüber den Vereinigten Staaten überwiegt gegenwärtig das Misstrauen (54,1). Viel Vertrauen (57,7) wird hingegen der Europäischen Union entgegengebracht.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Trotzdem wünscht sich eine Mehrheit eine Zusammenarbeit Deutschlands und Europas mit China in globalen Fragen wie der Bekämpfung des Klimawandels. Auch die Entwicklung einer China-Strategie soll, zumindest nach dem Willen einer relativen Mehrheit von knapp dreißig Prozent der Befragten, innerhalb der EU erfolgen. Hierbei solle Deutschland eine führende Rolle spielen.

          Während chinesische Politiker in der Sympathieskala weit unten rangieren, werden chinesische Studierende, chinesische Touristen sowie Auslandschinesen in Deutschland überwiegend positiv bewertet.

          Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stimmen lediglich 9,3 Prozent der Befragten der offiziellen chinesischen Lesart zu, wonach sich in der Pandemie das Ansehen Chinas verbessert habe. Für 63,8 Prozent hat sich das Ansehen verschlechtert, 26,8 Prozent sehen keine Veränderung. Bei der repräsentativen Umfrage wurden zwischen dem 1. September und dem 6. Oktober in Deutschland 1501 Personen befragt. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.