https://www.faz.net/-gpf-9tflb

Umerziehungslager in Xinjiang : Die undichte Stelle in Chinas Machtapparat

Eine Aufnahme aus dem Jahr 2017 soll Uiguren in einem Umerziehungslager in der Region Xinjiang im Nordwesten Chinas zeigen. Bild: Human Rights Watch

Der „New York Times“ wurden interne Dokumente zur systematischen Unterdrückung von Muslimen in Xinjiang zugespielt. Der oder die Urheber wollen damit auch Chinas Staatschef Xi Jinping treffen.

          3 Min.

          Im chinesischen Machtapparat gibt es offenbar Kräfte, die mit der Unterdrückung muslimischer Minderheiten in der Region Xinjiang nicht einverstanden sind oder Staats- und Parteichef Xi Jinping aus anderen Gründen schwächen wollen. Wohl nur so ist zu erklären, dass der „New York Times“ interne Dokumente über die Masseninternierung von Uiguren und Kasachen zugespielt wurden. Dazu zählen interne Reden Xi Jinpings aus dem Jahr 2014, in denen er den Aufbau eines Überwachungsapparats in Xinjiang und eine Umerziehungskampagne als Antwort auf die Verbreitung islamistischer Ideologie anzuordnen scheint. Der Funktionär, der der „New York Times“ das Material zugänglich machte, äußerte gegenüber der Zeitung die Hoffnung, dass die Enthüllung es verhindern möge, dass Xi Jinping und andere Parteiführer sich ihrer strafrechtlichen Verantwortung für die Masseninternierung entziehen. Die Quelle sei „ein Mitglied des chinesischen politischen Establishments“, heißt es in dem Bericht, der am Sonntag erschienen ist.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Unter den 24 Dokumenten, die der Zeitung zugespielt wurden, gibt es auch Belege, dass es in den Reihen der Kader in Xinjiang Widerstand gegen die Internierungskampagne gab. In einem gut dokumentierten Fall ordnete ein Funktionär namens Wang Yongzhi aus dem Distrikt Jarkand die Freilassung von mehr als 7000 Lagerinsassen an. Eines der Dokumente fasst die Ermittlungen gegen den Mann zusammen. Ein zweites enthält sein „Geständnis“, das mit hoher Wahrscheinlichkeit unter Zwang entstanden ist. Darin heißt es, dass Wang auch deshalb an der Internierungspolitik Zweifel gehegt habe, weil dabei so viele arbeitsfähige Menschen interniert wurden, dass er die wirtschaftlichen Vorgaben für seinen Distrikt nicht mehr habe erfüllen können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.