https://www.faz.net/-gpf-9v816

Ukrainisches Flugzeug : Trudeau geht von Abschuss durch iranische Rakete aus

  • Aktualisiert am

Kanadas Premierminister Justin Trudeau am Donnerstag bei einer Pressekonferenz Bild: AP

Auch Amerikas Geheimdienste geben sich „sicher“: Eine iranische Rakete brachte das ukrainische Flugzeug zum Absturz. „Jemand könnte einen Fehler gemacht haben“, sagt Trump. Die iranische Luftfahrtbehörde weist die Berichte zurück.

          3 Min.

          Nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bei Teheran geht die kanadische Regierung von einem Abschuss des Flugzeugs aus. Man habe Informationen, dass die Boeing von einer iranischen Rakete getroffen worden sei, sagte Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau am Donnerstag in einer TV-Ansprache. Zuvor ging aus mehreren amerikanischen Medienberichten hervor, dass Washington offenbar Informationen habe, die nahelegen, dass das ukrainische Passagierflugzeug am frühen Mittwochmorgen von einer iranischen Rakete getroffen wurde. Mehrere Medien berichteten am Donnerstag unter Berufung auf Quellen in den Geheimdiensten und im Pentagon, dass die Geheimdienste in ihrer Einschätzung „sicher“ seien.

          Demnach haben die Amerikaner in Iran Signale abgefangen, wonach dort ein Radar eingeschaltet wurde. Außerdem, so berichtet der Sender CBS News, hätten amerikanische Satelliten kurz vor dem Absturz des Flugzeugs den Start zweier iranischer Raketen festgestellt. Im Nachrichtenportal Newsweek war vom versehentlichen Abschuss durch iranische Abfangraketen die Rede. Die Boeing 737-800 einer ukrainischen Fluggesellschaft war am frühen Mittwochmorgen vom Imam-Chomeini-Flughafen gestartet und auf dem Weg nach Kiew, als sie abstürzte. Dabei kamen alle 176 Passagiere ums Leben. Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass das Flugzeug, nachdem es möglicherweise von einer Rakete getroffen wurde, noch mehrere Minuten weiterflog und versuchte, zum Flughafen zurückzukehren.

          Präsident Donald Trump äußerte sich am Donnerstag vor Journalisten im Weißen Haus. Er und andere hegten einen „Verdacht“; es handle sich um eine „tragische Sache“. Jemand „auf der anderen Seite“ könnte einen Fehler gemacht haben, sagte Trump. Das Flugzeug habe sich in einer ziemlich „rauen Gegend“ bewegt. Zwar sagten „einige, es könnte einen technischen Grund gehabt haben“. Er glaube nicht daran. Man müsse abwarten. Irgendwann müsse Iran die Blackbox übergeben – im besten Falle an Boeing. Wenn sie die Blackbox Frankreich oder einem anderen Land gäben, wäre das aber auch in Ordnung, sagte Trump. „Etwas Fürchterliches“ sei passiert. Am späten Donnerstagabend teilte Iran laut der französischen Nachrichtenagentur AFP mit, dass Boeing bei der Untersuchung des Absturzes eingeladen sei. Iran hatte bisher ausgeschlossen, die Flugschreiber an Boeing auszuhändigen, den amerikanischen Hersteller des ukrainischen Flugzeugs.

          Ein Stück Flugzeugrumpf an der Stelle, wo in Iran am Mittwoch kurz nach dem Start ein ukrainisches Flugzeug abgestürzt ist
          Ein Stück Flugzeugrumpf an der Stelle, wo in Iran am Mittwoch kurz nach dem Start ein ukrainisches Flugzeug abgestürzt ist : Bild: dpa

          Die iranische Luftfahrtbehörde wies die Berichte über eine iranische Rakete zurück: „Wissenschaftlich gesehen ist es unmöglich, dass eine Rakete die ukrainische Maschine getroffen hat, deshalb sind solche Gerüchte unlogisch“, zitierte die iranische Nachrichtenagentur Irna am Donnerstag den Behörden-Chef Ali Abedzadeh. Der Minister für Verkehr und Stadtentwicklung, Mohammad Eslami, bekräftige am Donnerstag abermals, es habe einen technischen Defekt an Bord gegeben. Daher habe das Flugzeug Feuer gefangen, was den Absturz zur Folge gehabt habe, so Eslami. Er wies andere Spekulationen als falsch zurück. 

          Flugzeug fing schon in der Luft Feuer

          In der Nacht zum Mittwoch hatte Iran zunächst zwei von internationalen Truppen genutzte Stützpunkte mit Raketen angegriffen. Die Angriffe sollten die Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch das amerikanische Militär rächen. Soldaten kamen auf den Stützpunkten nicht zu Schaden. Den amerikanischen Streitkräften lagen eigene nachrichtendienstliche Erkenntnisse über den Abschuss der Raketen vor.

          Der Absturz der Passagiermaschine ereignete sich wenig später. Iranische Medien meldeten das Unglück und zitierten schon früh die Luftfahrtbehörde des Landes mit der Erklärung, Ursache sei ein technischer Defekt gewesen. Auch die Botschaft der Ukraine in Iran schrieb zunächst auf ihrer Internetseite, Ursache des Absturzes sei nicht ein Angriff auf das Flugzeug gewesen. Später löschte die Botschaft diese Mitteilung.

          Bild: dpa

          Nach Angaben einiger Augenzeugen fing das Flugzeug schon in der Luft Feuer. Die beiden Flugschreiber wurden geborgen und sollen nun von iranischen Experten der Luftfahrtbehörde untersucht werden. Iran will Amerika keinen Zugang zu den Flugschreibern gewähren. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beauftragte noch am Mittwoch den Generalstaatsanwalt, ein Strafverfahren zu eröffnen. „Wir müssen allen möglichen Versionen nachgehen“, sagte Selenskyj.

          Das abgestürzte Flugzeug des Typs 737-800 ist ein Vorgänger des Krisenmodells 737 Max, das nach zwei Abstürzen aus dem Verkehr gezogen wurde. Die Vorgängerversion 737-800 war von den technischen Problemen, die zu den Abstürzen führten, nicht betroffen und gilt als bewährtes Mittelstreckenflugzeug. Die abgestürzte Boeing wurde erst 2016 vom Hersteller neu an Ukraine International Airlines geliefert. Wie die Fluglinie mitteilte, habe das Flugzeug am Montag die reguläre technische Prüfung durchlaufen. Die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers des Personals sei „minimal“, sagte der Vizechef der Airline, Ihor Sosnowskij.

          Weitere Themen

          AfD-Politiker führt Stadtrat in Gera

          Thüringen : AfD-Politiker führt Stadtrat in Gera

          In Gera wird ein AfD-Politiker an die Spitze des Stadtrats gewählt – mit Stimmen der CDU, mutmaßt die SPD. Die CDU weist das zurück – und mancher fühlt sich schon an den Fall Kemmerich erinnert.

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.