https://www.faz.net/-gpf-9apct

Ukrainischer Präsident : Poroschenko bedankt sich bei tot erklärtem Journalisten

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko trifft am Mittwoch den zuvor für tot erklärten Journalisten Arkadi Babtschenko. Bild: dpa

Der russische Journalist Arkadi Babtschenko wird zunächst für tot erklärt. Nun trifft er den ukrainischen Präsidenten. Der bedankt sich für seinen Einsatz. Russland ist erbost.

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat sich mit dem zuvor für tot erklärten russischen Journalisten Arkadi Babtschenko getroffen. Poroschenko dankte dem Journalisten bei dem Treffen am Mittwochabend laut einem von seiner Pressestelle verbreiteten Video, dass er „gemeinsam mit den ukrainischen Sicherheitsdiensten“ ein Szenario verhindert habe, „das auf die Destabilisierung der Lage in der Ukraine abgezielt“ habe.

          „Millionen Menschen“ feierten, dass Babtschenko doch am Leben sei, schrieb Poroschenko bei Facebook. Der geplante Anschlag auf den Kreml-kritischen Journalisten sei „von russischem Gebiet aus organisiert“ worden, um die Ukraine zu destabilisieren und „einen zu töten, den Russland am meisten von allen fürchtet“.

          Der ukrainische Geheimdienst hatte am Mittwoch bekanntgegeben, die Ermordung des Kreml-Kritikers inszeniert zu haben, um einen geplanten Anschlag auf Babtschenko zu vereiteln.

          Ein von Moskau angeheuerter Verdächtiger sei in Kiew festgenommen worden. In die Erleichterung über Babtschenkos Wohlergehen mischte sich aber auch Kritik am Vorgehen des ukrainischen Geheimdienstes – Moskau sprach von „Propaganda“.

          Weitere Themen

          Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Migranten dürfen an Land

          Bootsflüchtlinge im Mittelmeer : Migranten dürfen an Land

          Das Rettungsschiff „Open Arms“ hat in Lampedusa angelegt. Nachdem die Lage an Board zuvor außer Kontrolle geraten war, hat die italienische Justiz die Beschlagnahmung des Bootes angeordnet.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.