https://www.faz.net/-gpf-90rmm

Pjöngjangs Raketentests : Ukrainischer Konstrukteur: Pläne möglicherweise in Nordkorea

  • Aktualisiert am

Applaus für den großen Führer (Szene aus Südkorea): Verfügt Kim Jong-un über ukrainische Pläne von Triebwerken für Raketen? Bild: AFP

Fliegen nordkoreanische Raketen mit russischen Motoren aus der Ukraine? Das ukrainische Konstruktionsbüro hält das durchaus für denkbar.

          Das ukrainische Raketenkonstruktionsbüro Juschnoje schließt nicht aus, dass Kopien seiner Triebwerke nach Nordkorea gelangt sein könnten. „Unsere Triebwerke sind hoch geschätzt und werden weltweit eingesetzt“, sagte Chefkonstrukteur Alexander Degtjarjow am Dienstag in Dnipro der Internetseite Strana.ua.

          „Vielleicht ist es irgendwo gelungen, Kopien zu machen.“ Er schloss aber aus, dass seine Mitarbeiter geholfen haben könnten, Nordkorea Raketentechnik zu verschaffen. Entsprechende Vorwürfe bezeichnete er als Erfindung.

          Am Vortag hatte ein Bericht der „New York Times“ für Wirbel gesorgt, dass möglicherweise aus der Ukraine Raketenteile an den isolierten kommunistischen Staat in Ostasien geliefert worden seien. Schnelle Fortschritte der Nordkoreaner beim Bau einer Interkontinentalrakete wären so zu erklären. Degtjarjow erinnerte daran, dass die Ukraine 2012 zwei Nordkoreaner wegen Spionage verurteilt habe. Sie hätten auch versucht, seine Firma auszuspähen.

          Pjöngjang hatte Anfang Juli eine Langstreckenrakete getestet, die theoretisch das amerikanische Gebiet Alaska erreichen könnte. Daraufhin verschärfte die internationale Gemeinschaft die Nordkorea-Sanktionen.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Haushaltsstreit : Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Im wochenlangen Haushaltsstreit ist Präsident Trump mit einem neuen Vorschlag auf die Demokraten zugegangen – doch bei denen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Trumps Gegenspielerin Pelosi sprach von einem „Rohrkrepierer“.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.