https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukrainische-polizei-folterkammern-in-befreiten-gebieten-entdeckt-18320302.html

Ukraine-Update : Ukrainische Polizei: Folterkammern in befreiten Gebieten entdeckt

  • Aktualisiert am

Oleg Kotenko, Beauftragter für Vermisstenfragen, filmt nicht identifizierte Gräber von Zivilisten und ukrainischen Soldaten in Isjum. Bild: dpa

Nachdem hunderte Gräber im befreiten Isjum entdeckt wurden, spricht die ukrainische Polizei auch von Folterkammern, die es dort gegeben haben soll – 200 Verfahren wegen russischer Kriegsverbrechen wurden eröffnet.

          1 Min.

          In den kürzlich von russischen Truppen befreiten Gebieten hat die ukrainische Polizei eigenen Angaben zufolge mehrere Folterstätten gefunden. „Nach Balaklija oder Isjum kommend sehen wir eine riesige Zahl von Verbrechen, die an der Zivilbevölkerung verübt wurden“, sagte Polizeichef Ihor Klymenko laut einer Mitteilung vom Freitag. Es seien zehn Folterkammern entdeckt worden.

          In der Stadt Balaklija seien während der russischen Besatzung bis zu 40 Menschen in der örtlichen Polizeistation festgehalten, erniedrigt und gefoltert worden, sagte Klymenko. „Es gab Folter, wir haben an den Händen der Leute Spuren von nackten Elektrodrähten gesehen, durch die bei Verhören Strom geschickt wurde.“ Es seien auch Hämmer und Schlingen gefunden worden. Seinen Worten zufolge gab es in Isjum noch sechs weitere Folterorte, die aber komplett zerstört worden seien.

          Polizei eröffnet 200 Ermittlungsverfahren wegen russischer Kriegsverbrechen

          In das Gebiet Charkiw seien nun zusätzliche 1000 Polizisten geschickt worden, die unter anderem an Kontrollpunkten arbeiten oder Ermittlungen durchführen, berichtete Klymenko. Insgesamt seien bereits über 200 Ermittlungsverfahren wegen möglicher russischer Kriegsverbrechen eingeleitet worden. Unter den Opfern seien auch zehn Medizinstudenten aus Sri Lanka.

          Der Polizeichef wies zudem darauf hin, dass das Gebiet stark durch Kampfmittelreste und Minen belastet sei. Auf 250 Hektar seien mehr als 6400 explosionsgefährliche Gegenstände und mehr als drei Tonnen Sprengstoffe gefunden worden.

          In der vergangenen Woche hatten die ukrainischen Truppen mehr als ein halbes Jahr nach Beginn des russischen Angriffskriegs große Teile des Gebiets Charkiw zurückerobert. Aktuell stehen noch etwa sechs Prozent der Provinz unter russischer Kontrolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.