https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-wie-russland-die-zahl-seiner-toten-verschleiern-will-17993320.html

Russische Soldaten im Krieg : Putins verratene Krieger

In Juga südlich von St. Petersburg trauert die Mutter von Nikita Awrow um ihren Sohn. Er starb in Russlands Krieg gegen die Ukraine. Bild: AFP

Russland versucht, die Zahl seiner Toten in der Ukraine zu verschleiern. Die Organisation der Soldatenmütter hilft den verzweifelten Familien bei der Suche nach ihren Männern und Söhnen im Krieg. Aber ihre Arbeit ist gefährlich.

          6 Min.

          Wer in Russland seinen Sohn, Mann oder Enkel sucht und ihn in der Ukraine vermutet, kann sich an Marina wenden. Das ist ein Pseudonym, denn Marina gehört zu der Bewegung der Soldatenmütter Russlands, und ihr Engagement ist gefährlich geworden. Nicht erst mit dem Krieg, den man in Russland „militärische Spezialoperation“ nennen muss. Im vergangenen Herbst haben neue Vorschriften den Soldatenmüttern die Methoden aus der Hand genommen, mit denen sie seit Jahrzehnten Soldaten, Wehrpflichtigen und ihren Familien halfen. Die Aktivisten dürfen jetzt nicht mehr festhalten, was denjenigen widerfahren ist, die sich an einen der vielen regionalen Ableger der Bewegung wenden. Solche Angaben gelten jetzt als Staatsgeheimnis.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Nach dem Überfall auf die Ukraine sind Strafgesetze erlassen worden, die es verbieten, Russlands Streitkräfte oder Auslandsaktivitäten anderer staatlicher Stellen zu „diskreditieren“ sowie „Falschnachrichten“ darüber zu verbreiten. Dafür kann man eine Geldbuße oder bis zu 15 Jahre Haft bekommen. Mehrere Russen sitzen schon in Untersuchungshaft. Viele Mitstreiter Marinas haben aufgegeben. Sie selbst hat das Gefühl, sprechen zu müssen. Den Krieg nennt sie eine Tragödie und Katastrophe, für die Ukrainer wie für die Russen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?