https://www.faz.net/-gpf-7vb8h

Ukraine : Putins Pragmatismus

Russland ist in der Gas-Frage zu Zugeständnissen an die Ukraine bereit. Angesichts des sinkenden Ölpreises und des verfallenden Rubels kann Putins Pragmatismus aber nicht verwundern.

          1 Min.

          Die Ukraine ist einer der größten Abnehmer russischen Gases. Der von Moskau im Juni verhängte Lieferstopp ist deshalb auch für Gasprom ein Problem. Er trifft den russischen Konzern nicht so existentiell wie die Ukraine, aber er wirkt sich doch spürbar auf seine Bilanzen aus und damit mittelbar auch auf den russischen Staatshaushalt.

          Russland hat zwar hohe Rücklagen, doch die Kombination aus Sanktionen, sinkendem Ölpreis und Rubelverfall sorgt in Moskau durchaus für Krisenstimmung.

          Vor diesem Hintergrund ist der Pragmatismus, den Wladimir Putin nun in den Gasgesprächen mit der Ukraine gezeigt hat, nicht verwunderlich: Besser Einnahmen auf der Grundlage eines niedrigeren Gaspreises als gar keine Einnahmen. Politisch hat Moskau durch die Übereinkunft zumindest keine Nachteile. Europa atmet auf, und gleichzeitig wird die Solidarität der EU, die finanziell in Vorleistung treten soll, mit der Ukraine auf eine Belastungsprobe gestellt.

          Das kann Putin nur recht sein. Und seine Handlungsmöglichkeiten im Osten der Ukraine werden dadurch nicht eingeschränkt.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Umstandslose Abrissbirne

          Die Dagebliebenen : Umstandslose Abrissbirne

          Was in der DDR neu und modern war, ist heute vielfach Quell großer Unzufriedenheit. Betrachtungen über ein Wohnviertel in Rostock.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.