https://www.faz.net/-gpf-9n5fx

Erste Amtshandlung : Ukrainischer Präsident Selenskyj löst Parlament auf

  • Aktualisiert am

Wolodymyr Selenskyj Bild: dpa

Gerade erst ist der frühere Komiker Wolodymyr Selenskyj als neuer Präsident der Ukraine vereidigt worden, schon löst er die Oberste Rada auf. So könnte er seine Machtbasis vergrößern.

          Einen Monat nach seiner Wahl hat der frühere Komiker Wolodymyr Selenskyj sein Amt als Präsident der Ukraine übernommen. Bei seinem Amtseid am Montag in Kiew schwor er, sich für die territoriale Unversehrtheit der früheren Sowjetrepublik einzusetzen. „Ich verpflichte mich, mit allen meinen Taten die Souveränität und die Unabhängigkeit der Ukraine zu verteidigen“, sagte Selenskyj bei der festlichen Amtseinführung im Parlament.

          Seine erste Amtshandlung bestand darin, das Parlament aufzulösen. Darüber wurde schon spekuliert, weil Selenskyj dort nicht über eine eigene Mehrheit verfügt, um Reformen durchzusetzen. Aufgrund seiner großen Beliebtheit dürfte dieser Schritt seine bislang nicht vertretene Partei Sluha Narodu (Diener des Volkes) ins Parlament bringen und seine Machtbasis stärken.

          Der 41-Jährige ist der jüngste Präsident, den das Land je hatte. Er steht für einen proeuropäischen Kurs. Der Schauspieler Selenskyj, der jahrelang in einer Fernsehserie den Präsidenten gespielt hatte, löst den abgewählten Oligarchen Petro Poroschenko ab. Nach Angaben ukrainischer Medien waren Vertreter Russlands nicht eingeladen worden. Die Ukraine sieht sich wegen des Konflikts im Osten des Landes im Krieg mit Russland.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.