https://www.faz.net/-gpf-9h2lu

Ukrainischer Präsident : Poroschenko warnt vor russischem Einmarsch

  • Aktualisiert am

Poroschenko: „Dem Land droht ein großangelegter Krieg mit der Russischen Föderation.“ Bild: dpa

Die russische Armee habe die Zahl der Panzer an ihren Stellungen entlang der Grenze verdreifacht, sagte der ukrainische Präsident Poroschenko. Es bestehe die Gefahr eines „vollständigen Kriegs“.

          1 Min.

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat mit drastischen Worten vor der Gefahr eines russischen Einmarschs in sein Land gewarnt. „Die Zahl der Einheiten, die entlang unserer ganzen Grenze stationiert wurden, ist um einiges gestiegen“, sagte er in einem am Dienstag ausgestrahlten TV-Interview. Er warnte: „Dem Land droht ein großangelegter Krieg mit der Russischen Föderation.“

          Allein die Zahl russischer Panzer habe sich von September bis Oktober verdreifacht, fügte Poroschenko an. Daher sei die Verhängung des Kriegsrechts in der Ukraine nach dem jüngsten militärischen Zwischenfall in der Meerenge von Kertsch gerechtfertigt.

          Seit 2014 habe sich die Zahl der russischen Soldaten an den Landesgrenzen verdreifacht, die der Schützenpanzer verfünffacht und die der Artillerie verzehnfacht. Auch die Zahl der russischen Flugzeuge, Raketenwerfer und Schiffe in der Nähe der ukrainischen Grenze sei stark gestiegen.

          Kiew sieht sich seit der russischen Annektion der Halbinsel Krim 2014 im Krieg mit dem Nachbarn. Das Aufbringen von drei ukrainischen Militärschiffen vor der Krim am Sonntag durch den russischen Grenzschutz hatte international für Beunruhigung gesorgt. Bei dem Vorfall wurden mindestens drei Ukrainer verletzt. Die Ukraine verhängte über Teile des Landes das Kriegsrecht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Einige der verbliebenen Einwohner des Dorf Tolkha im Pandschir-Tal, links der durch Schüsse verletzte Noor Allam Said und sein Vater Ghulam Said

          Pandschir-Tal : Der Frieden der Taliban

          Die Region Pandschir hatte lange Widerstand gegen die Islamisten geleistet. Nun fragen sich die Menschen in dem abgeschiedenen Tal, wie es unter den neuen Herrschern weitergeht. Manche wollen den Kampf fortführen. Eine Reportage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.