https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-parlamentspraesident-hofft-auf-rueckkehr-der-fluechtlinge-18485112.html

Ukrainische Flüchtlinge : „Sie warten auf den Sieg und werden zurückkehren“

Der ukrainische Parlamentspräsident Ruslan Stefantschuk (l.) neben Präsident Wolodomyr Selenskyj und Ministerpräsident Denys Schmyhal; Selenskyj hält ein Dokument an die NATO in den Händen. Bild: AP

Wer vor dem Winter aus der Ukraine ausreisen wollte, habe es schon getan, sagt der ukrainische Parlamentspräsident Ruslan Stefantschuk im Interview. Bei einem historisch sensiblen Thema hofft er auf ein deutsches Signal.

          4 Min.

          Herr Parlamentspräsident, Russland greift seit Wochen die Infrastruktur Ihres Landes an, und der Winter naht. Kommt eine neue Flüchtlingswelle?

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Das ist in der Tat ein völlig neuer Krieg, den die Russische Föderation unserem Land aufgezwungen hat. Kein Krieg einer Armee gegen eine andere, sondern ein Krieg gegen die Zivilbevölkerung. Er soll sie dazu bringen, Druck auf ihre Regierung auszuüben, damit diese irgendeine Art von Verhandlungen beginnt. Aber die Russen kennen die Ukrainer schlecht. Viele unserer Bürger sind in den letzten Monaten ins Land zurückgekehrt. Meine Politikerkollegen im Ausland sagen mir: Eure Flüchtlinge unterscheiden sich von anderen darin, dass sie schnell zurückkehren wollen. Sie warten auf den Sieg in diesem Krieg und werden zurückkehren. Ich denke, wer vor dem Winter ausreisen wollte, der hat es bereits getan und ist in der EU oder anderswo. Wir sind diesen Ländern sehr dankbar dafür, dass sie ihre Türen geöffnet haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?