https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krise-praeemptiver-schlag-in-der-hybriden-kriegsfuehrung-17802511.html

Ukraine-Krise : Präemptiver Schlag in der hybriden Kriegsführung

  • -Aktualisiert am

Russische Truppen an der Grenze zur Ukraine im Februar Bild: AFP

Washington legt Geheimdienstinformationen über russische Pläne offen, um diese zu durchkreuzen. Doch diese Strategie birgt auch Gefahren – besonders für Quellen der Geheimdienste.

          5 Min.

          Die kurzen Mitteilungen, die nach vertraulichen Telefonaten der Präsidenten Amerikas und Russlands veröffentlicht werden, sind Kunstwerke diplomatischer Verschlüsselung. Den tatsächlichen Kern der Unterhaltungen geben sie nicht wieder. Es ist jedenfalls äußerst unwahrscheinlich, dass Joe Biden am Samstag nur das Gespräch mit Wladimir Putin suchte, um zum x-ten Mal zu bekräftigen, dass Amerika und seine westlichen Verbündeten, mit denen er sich am Freitag koordiniert hatte, auf einen russischen An­griff auf die Ukraine entschieden re­agieren würden. Auch dürfte das Weiße Haus gewusst haben, dass der Hinweis, eine Invasion würde „großes mensch­liches Leid verursachen und das Ansehen Russlands schmälern“, den Kremlherrn nicht beeindrucken würde.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Später teilte ein Regierungsvertreter in Washington mit, die amerikanische Seite habe Ideen mit Bezug auf die Si­cherheit in Europa auf den Tisch gelegt, welche auch einige Bedenken Russlands berücksichtigten. Worüber die Präsidenten konkret auch immer gesprochen ha­ben – der Regierungsvertreter hob hervor, die Dynamik, die sich in den vergangenen Wochen entwickelt habe, habe sich durch das Gespräch nicht grundsätzlich verändert. Die Lage bleibe so dringlich wie am Freitag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.