https://www.faz.net/-gpf-9geax

Wegen Ukraine-Krise : Amerika verhängt neue Sanktionen gegen Russland

  • Aktualisiert am

Verkündete Sanktionen gegen Russland: der amerikanische Sondergesandte für den Ukraine-Konflikt Kurt Volker. Bild: AP

Wegen des Ukraine-Konflikts verhängen die Vereinigten Staaten neue Sanktionen gegen Russland. Sie richten sich gegen Personen und Unternehmen.

          Die amerikanische Regierung verhängt wegen des Ukraine-Konflikts neue Sanktionen gegen Russland. Die Maßnahmen richten sich gegen Personen und mehrere Unternehmen, die die Vereinigten Staaten beschuldigen, auf der von Russland annektierten Krim Geschäfte zu machen und so russische Interessen voranzutreiben, wie der amerikanische Sondergesandte für den Ukraine-Konflikt, Kurt Volker, am Donnerstag bekannt gab. Durch die Sanktionen werden etwaige Vermögen der Betroffenen in den Vereinigten Staaten eingefroren. Amerikanischen Bürgern und Unternehmen ist es zudem verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen.

          „Die Vereinigten Staaten erkennen die Annexion der Krim durch Russland nicht an und werden sie nicht anerkennen“, sagte Volker in einer Telefonschalte mit Journalisten. Russland habe de facto auch die Kontrolle über die Konfliktgebiete in der Ostukraine, wo die humanitäre Lage „katastrophal“ sei, fügte er hinzu.

          Mehr als 10.000 Menschen getötet

          Russland hatte sich die Krim im März 2014 einverleibt. Amerika und die EU verurteilen das Vorgehen als völkerrechtswidrig und haben Sanktionen gegen Moskau verhängt. Seit 2014 kämpfen in der Ostukraine Regierungstruppen gegen prorussische Rebellen, die von Moskau unterstützt werden. Laut UN sind in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Ein Friedensplan liegt auf Eis.

          Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow kritisierte den Schritt der Vereinigten Staaten. Alle Versuche, Russland mit Hilfe von Sanktionen zu beeinflussen, seien zum Scheitern verurteilt, sagte er russischen Medien zufolge. Moskau werde sich nicht dem Druck Amerikas unterwerfen. Man sei aber weiter daran interessiert, die Beziehungen zu Washington zu normalisieren. Das bedeute im Gegenzug aber, dass die Vereinigten Staaten von „Erpressungsversuchen“ Abstand nähmen.

          Der US-Sondergesandte Volker erklärte, er unterstütze eine mögliche UN-Friedensmission für die Ostukraine, Russland sei aber „sehr weit davon entfernt“, sie zu genehmigen. Er erklärte, er wolle sich in den kommenden Wochen mit seinem russischen Kollegen Wladislaw Surkow treffen.

          Weitere Themen

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.