https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krieg-tuerkei-droht-mit-veto-gegen-nato-erweiterung-18033009.html

NATO-Norderweiterung : Was sich Ankara von seiner Veto-Drohung erhofft

Ankaras Chance: US-Außenminister Blinken umarmt seinen türkischen Kollegen Cavusoglu zur Begrüßung. Bild: AFP

Die Türkei könnte einen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens stoppen. Doch Ankara geht es um etwas anderes: die Aufhebung von Rüstungsbeschränkungen.

          4 Min.

          Wie ernst die Lage ist, konnte man am Sonntagmorgen am Werderschen Markt sehen. Vor dem Auswärtigen Amt standen die NATO-Außenminister Schlange, um noch schnell eine öffentliche Botschaft loszuwerden, bevor sie hinter verschlossenen Türen über den Krieg gegen die Ukraine und ihr neues strategisches Konzept berieten. Es ging um das andere große Thema, das sich plötzlich und jäh wie ein dunkler Schatten über das Treffen gelegt hatte: die türkische Drohung mit einem Veto gegen den Beitritt Finnlands und Schwedens zur Allianz.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Überraschungen seien in der Diplomatie keine gute Sache, rügte der rumänische Außenminister Bogdan Aurescu und beteuerte, dass beide Länder das Bündnis stärken würden. So kam es unisono aus dem Munde der Minister. „In diesem Moment stehen unsere Türen offen“, sagte Annalena Baerbock, die Gastgeberin. Es dürfe keine „Hängepartie“ geben, keine „Grauzone“, die Russland ausnutzen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Archivbild von 1968: Streikende Arbeiter und Mitglieder der CGT-Gewerkschaft in der Werkhalle von Renault in Boulogne-Billancourt

          Aktienmärkte : Eine neue Ära bricht an

          Ist das Zeitalter der Globalisierung und strukturell steigender Aktienmärkte vorbei? Viele Strategen gehen davon aus. Nur über die Tragweite gegen die Meinungen auseinander.