https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krieg-keine-visa-mehr-fuer-russische-touristen-18235276.html

Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta Bild: AFP

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          5 Min.

          An die finnische Grenze zu Russland ist das Leben wieder zurückgekehrt. 1300 Kilometer ist die Grenze lang und ganz im Südosten Finnlands liegt die kleine Stadt Lappeenranta, ein Paradies für Freunde von Wald und Wasser – und für russische Touristen auf Einkaufstour. Über Jahre hatten viele Geschäfte in der Stadt gut von und mit den russischen Besuchern gelebt, bis schließlich wegen der Corona-Krise der Grenzverkehr für Touristen aus Russland einbrach. Doch seit die Länder im Juli die Corona-Beschränkungen aufgehoben haben, kommen sie wieder über die nur wenige Autominuten entfernten Grenzübergänge, und kaufen ein. Trotz des Kriegs in der Ukraine.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Die Grenzübertritte hätten zugenommen, aber die Zahl der Touristen sei doch weit entfernt von der Vor-Corona-Zeit, sagt Bürgermeister Kimmo Jarva. Einst waren es bis zu 30.000 Russen am Tag, die über die Grenzstationen im Südosten nach Finnland kamen. Derzeit sind es wenige Tausend, der finnische Grenzschutz schreibt auf F.A.Z.-Anfrage, dass es in der vergangenen Woche in der Region knapp 26.000 waren. Sie würden vor allem Lebensmittel einkaufen, die in Russland mit Sanktionen belegt seien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.