https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krieg-ein-waffenstillstand-braechte-keinen-frieden-18135275.html

Patt in der Ukraine : Ein Waffenstillstand brächte keinen Frieden

Die Ruinen der Stadtverwaltung von Ochtyrka, das in den ersten Kriegswochen heftig umkämpft war, in einer Aufnahme vom 26. Juni. Bild: dpa

Verliert die Ukraine den Krieg, droht ihr ein Schreckensregime wie in dunklen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Auch der Westen müsste sich auf viel gefasst machen. Deshalb muss er jetzt mehr Waffen liefern.

          3 Min.

          Vier Monate nach dem russischen Überfall auf die Ukraine haben sich die Truppen beider Seiten im Osten der Ukraine ineinander verbissen. Die Angreifer machen dank ihrer gigantischen Übermacht an Truppen und Material Geländegewinne, kommen aber gegen den zähen Widerstand der Ukrainer nur langsam voran. Die Erfolge ukrainischer Gegenangriffe im Süden des Landes um Cherson sind überschaubar und oft nicht von Dauer.

          Weder das russische Regime noch die ukrainische Führung haben im Moment die nötigen Kräfte, um den Kampf militärisch rasch zu entscheiden. Die zu Beginn des Krieges offensichtlich geplante Einnahme von Kiew liegt für den Kreml in weiter Ferne. Zugleich ist alles andere als sicher, ob die bisher zugesagten westlichen Waffenlieferungen das ukrainische Militär in die Lage versetzen können, die von Russland besetzten Gebiete zu befreien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball war mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Nun verlässt er den DFB. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.