https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krieg-die-neue-osteuropaeische-einheit-gegen-russland-17882511.html

Besuch in der Ukraine : Die Geburt der Kiew-Gruppe

Empfang in Kiew: Jaroslaw Kaczynski, Petr Fiala, Janez Jansa, Mateusz Morawiecki (von links nach rechts) trafen am Dienstagabend den ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj. Bild: EPA

Mit ihrer Zugfahrt ins ukrainische Kriegsgebiet zeigen die Ministerpräsidenten aus Ljubljana, Warschau und Prag neue osteuropäische Einheit. Auffällig ist, wer fehlt: Ungarns Regierungschef Viktor Orbán bleibt außen vor.

          4 Min.

          Der Solidaritätsbesuch der Regierungschefs von Polen, Slowenien und der Tschechischen Republik im umkämpften Kiew, der am Mittwoch mit ihrem Eintreffen an der polnischen Grenze glücklich zu Ende ging, hat in Europa neben Anerkennung auch Kritik auf sich gezogen. Mit einem Sonderzug waren die Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, Janez Janša und Petr Fiala am Dienstag zu ihrem Kurzbesuch aufgebrochen. Während der Fahrt twitterten sie ein Bild aus einem Salonwagen, in dem sie an einem Tisch sitzen und sich über eine Landkarte beugen. In Kiew nahm sie der polnische Botschafter Bartosz Cichocki in Empfang, der im Gegensatz zu den Diplomaten der meisten europäischen Länder bis heute in Kiew ausharrt.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.
          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Die Gastgeber, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Regierungschef Denys Schmyhal, nahmen den ersten ranghohen Besuch ausländischer Politiker seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar mit Dankbarkeit auf. „Mit solchen Freunden, mit solchen Ländern als Nachbarn und Partner können wir siegen“, sagte Selenskyj nach dem Treffen. Aus anderen Ländern kamen teils skeptische Reaktionen. Das galt etwa für den Vorstoß des mitreisenden stellvertretenden polnischen Regierungschefs Jarosław Kaczyński.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.