https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-konflikt-wie-menschen-im-russisch-besetzen-cherson-leben-18141106.html

Unter russischer Kontrolle : Wie die Menschen im besetzten Cherson leben

Neuer Alltag, auch für die Kinder: Dieses Bild wurde am 20. Mai in einer vom russischen Militär organisierten Tour für Nachrichtenagenturen durch das Gebiet Cherson in der Stadt Skadowsk aufgenommen. Bild: EPA

Schon in den ersten Kriegstagen wurde Cherson von russischen Truppen eingenommen. Der Alltag ist seitdem geprägt von Angst, Not und Gewalt. Viele warten auf die Befreiung.

          10 Min.

          „Man will ja am Leben bleiben“, sagt Maxym. Er ist gegen die Russen, aber er verurteilt den jungen Mann nicht, der in Oleschky jetzt als Polizist für sie arbeitet. Oleschky ist eine kleine Stadt im Gebiet Cherson, 20.000 Einwohner, man kennt sich.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          „Der Junge war bei der Polizei. Als der Krieg begann, hat er angefangen, auf dem Markt Fleisch zu verkaufen. Und eines Tages kamen russische Soldaten, haben ihm einen Sack über den Kopf gestülpt und ihn mitgenommen, das hat mir ein Mädchen vom Markt erzählt.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.